at.blackmilkmag.com
Neue Rezepte

Italienisch-amerikanisches Weihnachtsessen im James Beard House

Italienisch-amerikanisches Weihnachtsessen im James Beard House


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Der "Godfather of Italian-American Cooking" serviert einen Geschmack von South Philadelphia in Manhattan

Der Tänzer, DJ und Bodybuilder aus South Philadelphia, Steve Martorano, eröffnete vor 20 Jahren sein gleichnamiges Café Martorano in Fort Lauderdale, Florida, in dem traditionelle italienische Gerichte mit roter Soße in ungezwungener Atmosphäre gepaart mit Filmklassikern wie Scarface und Rock 'n' serviert werden. Roll- und R&B-Soundtrack. Seitdem hat Martorano seine kulinarischen Leidenschaften in einer Marke und Lebensart namens "Yo Cuz!" kanalisiert und hat sogar seine eigene Linie von Pastasaucen.

Jetzt wird der stämmige Koch, der sich aufgrund von drei verstopften Arterien von einer Dreifach-Bypass-Operation erholt hat, am 14. Dezember um 19 Uhr ein italienisch-amerikanisches Weihnachtsessen im James Beard House zubereiten. Martorano ist dafür bekannt, italienisch-amerikanische Zutaten zu nehmen und neu zu interpretieren, während die Integrität der Zutaten des Gerichts erhalten bleibt (hier keine Dekonstruktion). Zu den Höhepunkten des Essens gehören ein Mortadella-Aufstrich aus dem einst verbotenen Aufschnitt, der püriert und auf geröstetem Knoblauchbrot serviert wird, und ein Fleischbällchen, das vom Gourmet-Magazin gelobt wurde. Das Abendessen kostet 170 USD und Reservierungen können unter der Telefonnummer 212-627-2308 vorgenommen werden.


James Beard’s Roastbeef Hash

Sie sind gerade auf dem beliebtesten Beitrag aller Zeiten auf Chewing the Fat gelandet. Es wurde 19.245 Mal gelesen und zählt. Es ist so beliebt in unserem Haus, dass ich prompt entlassen wurde, als ich Andrew vorschlug, eine neue Version mit diesem weihnachtlichen Roastbeef zu probieren. Halte dich an das Originalrezept, das mir gesagt wurde, ohne Zweifel. Jetzt liebe ich dieses Rezept, wirklich, also drucke ich es genau so ab, wie es zuerst erschienen ist. Aber bevor Sie sich beeilen und es kochen, möchten Sie vielleicht einen Blick auf ein anderes Haschrezept werfen, das den fünften Geburtstag von Chewing the Fat feiert. Sie finden es hier: http://chewingthefat.us.com/2014/10/sheila-lukins-roast-beef-and-vegetable.html. Aber ich bleibe beim Originalrezept, weil ich weiß, was mir gut tut.

Haschisch, das beweist, dass Reste oft so gut sind wie das Original.

Diese Woche erschien in der Dining Section der New York Times ein Artikel auf der Titelseite mit dem Titel „Lucky to Be a Leftover“. Darin waren einige bemerkenswerte Ideen von Leuten, die Frikadellen aus Feiertagsschinken (kein Rezept dafür und Junge, wollte ich das!) zwei Chefköche aus Montreal, Joe Beefs eigener Dave McMillan und Frederic Morin. Die Montrealer stecken einen gerösteten Knochen in die resultierende Frikadelle. Das Ding sieht phänomenal gut aus. Aber für mich ist das Beste, was man mit dem wunderschönen Herzstück von unserem Weihnachtstisch, unserem stehenden Rib Roast of Beef, machen kann, Roast Beef Hash zuzubereiten.

Ode an den großen Hasch

Jetzt liebe ich Haschisch. Vor allem, wenn viel Fleisch vorhanden ist und der verwendete Braten nicht zu Tode getrimmt ist. Ein wirklich gutes Haschisch gibt es im Bobby Van’s Restaurant in Bridgehampton (2393 Main Street, Tel: (631) 537-0590 ). Es ist voller Geschmack und knuspriger Rösti. Gelegentlich stelle ich einen deutlich geringeren Rindfleischanteil fest. Ich habe das immer darauf zurückgeführt, wie viel Prime Rib der Ort ist ist vom Vorabend übrig geblieben. Wenn ich unser eigenes Roastbeef Hash mache, kann ich mit dem Rindfleisch leicht verrückt werden. Das Originalrezept für den heutigen Beitrag sah nur 2 Tassen Cold Roastbeef und eine identische Menge Yukon Gold Potatoes vor. Ich habe die Kartoffeln bei 2 Tassen gehalten und das Rindfleisch auf etwa 4 erhöht. Und dies ist kein Diätgericht. Nicht mit einer halben Tasse Sahne. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie eine gleiche Menge Rinderfond ersetzen könnten, aber James Beard würde das nicht empfehlen.

Wer war dieser Kerl namens James Beard?

James Beard war einer der wegweisenden Köche, der die Art und Weise, wie die Amerikaner essen, wirklich verändert hat. Er brachte einer Generation, die mit Fleisch und Kartoffeln aufgewachsen war, die Freuden der französischen Küche vor. Er war ein Riese von einem Mann, weit über 1,80 m groß und von großem Umfang. Er war auch unglaublich produktiv Autor, der es geschafft hat, rund 20 Bücher und unzählige Zeitschriftenartikel zu verfassen. Dieser Output ist besonders erstaunlich, da Beard seine kulinarische Berufung erst recht spät bekam. 1903 geboren, zog er 1937 von seiner Heimat Portland Oregon nach New York. Jahrelang verfolgte er ohne viel Glück eine Schauspielkarriere. Er und ein Freund namens Bill Rhodes gründeten eine Catering-Firma namens Hors d’Oeuvres, Inc., die aus der damaligen Cocktailparty-Begeisterung Kapital schlug. 1940 schrieb er sein erstes Buch über Hors d'Oeuvres. Die Kriegsrationierung machte sein Geschäft. Aber er war auf dem besten Weg, eine kulinarische Kraft zu werden, mit der man rechnen musste, und 1946 trat er in einer neuen Fernsehsendung namens „I Love“ auf Essen". Und es gab wahrscheinlich keinen passenden Showtitel für alles, in dem James Beard auftreten würde.

Die Erinnerungen an James Beard und seine Rezepte bleiben.

Der Mann war der vollendete Esser und Lehrer. Als er das Land bereiste, machte er es mit gutem Essen aus frischen, gesunden amerikanischen Zutaten bekannt. Er war einer der ersten Köche, der zu einer Marke wurde und wurde laut dem Schriftsteller David Kamp in seinem wunderbaren Buch „The United States of Arugula: The Sun-Dried, Cold- gepresst, dunkel geröstet, Extra Virgin Story of the American Food Revolution. New York: Broadway Books, 2006. James Beard hatte eine Karriere, die erst 1985 mit seinem Tod im Alter von 81 Jahren endete lebt in seiner gleichnamigen Stiftung weiter: Die James Beard Foundation wurde ihm zu Ehren gegründet und operiert weiterhin von seinem ehemaligen Stadthaus in Greenwich Village aus. Der Ort ist für private Feiern geöffnet und wir hatten das Glück, zu mehreren eingeladen zu werden. Die Küche ist fast so geblieben, wie er sie verlassen hat. Und jedes Jahr im Mai werden die begehrten James Beard Foundation Awards an eine erstaunlich vielfältige Gruppe von Fachleuten der Lebensmittelindustrie verliehen, von Köchen bis hin zu Restaurantdesignern.

Dieses Rezept macht aus fast jedem einen Hasch-Liebhaber.

Aber zurück zum Hasch. Beard war ein wahrer Haschisch-Liebhaber. Er liebte das Zeug und machte einige verblüffende Variationen. Nicht nur mit Corned Beef Hash oder Chicken Hash zufrieden, enthalten seine Rezepte auch eines für Muschel-Hash. Aber für heute bleiben wir bei diesem Rezept, das erstmals in James Beards American Cookery (Little, Brown, 1972) erschien. Es ist ein wunderbar herzhaftes Haschisch, das zusammen mit einem pochierten Ei ein wunderbares Frühstück ergeben würde. Unseres jedoch aßen wir beim Abendessen. Hier ist das Rezept und danach Links zu ein paar anderen Haschrezepten, die wir lieben:


Fest der sieben Fische: Eine reiche Tradition, die in South Jersey bewahrt wird

SCHLIESSEN

Chefkoch Joey Baldino bereitet sautierte Garnelen mit Knoblauch und gegrillte Sardinen mit Salsa Verde zu. Cherry Hill Kurier-Post

Gegrillte Sardinen mit Salsa Verde von Chefkoch Joey Baldino von Zeppoli in Collingswood. (Foto: JOE LAMBERTI/COURIER POST-USA TODAY NETWORK NJ)

In der Nacht vor Weihnachten erscheinen auf einigen Esstischen eine Reihe von Meeresfrüchten, um den heiligen Feiertag symbolisch einzuläuten.

Die Tradition, vor einem Feiertag auf Fleisch und Fisch zu verzichten, begann vor Jahrhunderten als römisch-katholische Praxis in vielen Teilen Italiens, wo die Art und Anzahl der Fische und die Zubereitung je nach Region variieren.

Das speziell benannte Fest der sieben Fische ist jedoch eine italienisch-amerikanische Tradition, die von italienischen Einwanderern begonnen wurde, die ihr Mutterland verließen, um in den USA nach Arbeit und Wohlstand zu suchen, so kulinarische Historiker und Köche.

Sehr oft auf der reichhaltigen Speisekarte stehen der traditionelle Kabeljau (Baccala), ob frisch oder rehydriert gesalzen und getrocknet Kabeljau stinkt Sardinen Garnelen Tintenfisch Muscheln Muscheln oder andere. Die Anzahl sollte mindestens sieben betragen – sieben Arten von Meeresfrüchten in Suppen, Vorspeisen und Hauptgerichten oder eine oder mehrere Arten von Meeresfrüchten, die in sieben verschiedenen Rezeptgerichten zubereitet werden.

Und nicht nur italienisch-amerikanische Familien, sondern auch andere Liebhaber von Meeresfrüchten können das Festessen genießen, ob es im Restaurant serviert oder zu Hause zubereitet wird.

Gebratene Garnelen mit Knoblauch und Petersilie von Chefkoch Joey Baldino von Zeppoli in Collingswood. (Foto: JOE LAMBERTI/COURIER POST-USA TODAY NETWORK NJ)

In den Ferien zu Hause

Normalerweise kocht Chefkoch Joey Baldino Abendessen mit frischen Zutaten in seinem intimen italienischen Restaurant Zeppoli in der Collings Avenue in Collingswood oder im privaten Palizzi Social Club in South Philadelphia, aber nicht an Heiligabend.

Zeppoli, ein BYOB mit einem süditalienischen und sizilianischen Menü, bleibt an diesem Abend geschlossen, da der siebenfache Halbfinalist des kulinarischen James Beard-Wettbewerbs am 24. Dezember sein Festessen mit seiner italienischen Familie und seinen Freunden bei einem Cousin teilen wird in Süd-Philadelphia.

Dort, sagte Baldino, würden sie ein traditionelles Abendessen "La Vigilia di Natale" (Heiligabend) frisch zubereiten und verschlingen, mit sieben oder noch mehr Fischgerichten wie frisch gegrillten Sardinen mit Salsa Verde Ganze, ungeschälte Garnelen, die in brutzelndem Olivenöl mit Bratenfett blitzschnell sautiert sind und alles über weiße Cannellini-Bohnen gegossen und Cioppino, ein Meeresfrüchteeintopf mit Brühe.

Chefkoch und Besitzer Joey Baldino von Zeppoli in Collingswood. (Foto: JOE LAMBERTI/COURIER POST-USA TODAY NETWORK NJ)

"Für mich ist der Brauch der Sieben Fische eine heilige Tradition, die am besten zu Hause mit Familie und Freunden eingehalten wird", sagte der 41-jährige Baldino in Zeppoli, bevor er das ebenfalls regelmäßig angebotene Garnelen-Bohnen-Gericht putzte und kochte Menüauswahl im Zeppoli, zusammen mit einem Meeresfrüchteeintopf. Baldinos Familie stammt sowohl aus Sizilien als auch aus Kalabrien, und beide Regionen beeinflussen seine Speisekarten.

SCHLIESSEN

Zeppoli-Koch Joey Baldino bereitet hinter seinem Restaurant in Collingswood, N.J., ein Barbecue im sizilianischen Stil für Freunde und Familie zu. Cherry Hill Courier-Post

„Meine Tante Mary hat immer für 20 Personen gekocht und jetzt macht es meine Cousine Al, ihr Sohn, seit sie gestorben ist. Den frischen Fisch bringe ich mit“, erklärt er und fügt hinzu, dass er seine Liebe zum Kochen von seiner kalabrischen Tante entwickelt hat.

"Für uns ist das Baccala an diesem Abend Salz und getrockneter Kabeljau, den wir kochen, nachdem wir ihn zwei Tage lang eingeweicht haben", sagte der Häuptling.

Baldino sagte, die Tradition der Einwanderer begann vor mehr als 100 Jahren, als viele Italiener in Amerika ankamen, obwohl genau, wo, wann oder welche Familien sie gründeten, ein Rätsel bleibt.

Und die Bedeutung der Zahl Sieben steht ebenfalls zur Diskussion, obwohl diese Zahl – in der Bibel hunderte Male wiederholt – sich auf eines oder mehrere der folgenden beziehen kann: die sieben Sakramente, wie Taufe und Ehe, die sieben Tugenden, die sieben Tage der Schöpfung, oder sogar die sieben Todsünden.

"Dinner at the Club" erzählt die Geschichte des Palizzi Social Club von James Beard-Kandidat Joey Baldino und Co-Autor/Food-Autor Adam Erace. (Foto: Laufende Presse)

Baldino widmet dem Fest in seinem neu erschienenen ersten Kochbuch "Dinner at the Club: 100 Years of Stories and Recipes from South Philly's Palizzi Social Club", dessen Präsident er ist, einen Abschnitt. Co-Autor des Buches ist der Food- und Reiseschriftsteller Adam Erace, ebenfalls aus South Philly, der 10 Jahre lang als Restaurantkritiker für die Courier-Post tätig war.

Baldino macht in diesem Jahr eine Ausnahme, indem er sich bereit erklärt, in New York City ein besonderes Sieben-Fische-Festmahl zu kochen, aber nicht an Heiligabend.

Die James Beard Foundation hat Baldino und zwei Köche eines New Yorker Restaurants eingeladen , das jährliche Abendessen im Beard House in Manhattan am 17. Dezember vorzubereiten , um die globale Weihnachtsküche zu präsentieren .

„In diesem Jahr haben wir den siebenfachen Besten Koch eingeladen: den Mid-Atlantic-Halbfinalisten Joseph Baldino von Zeppoli und Angie Rito und Scott Tacinelli vom gelobten West Village Hot Spot Don Angie für ihre innovative, unwiderstehliche und nachhaltige Interpretation dieses Heiligen Italienisches Fest", teilte die Stiftung in einer veröffentlichten Erklärung mit.

Seine Programmdirektorin, Izabela Wojcik, sagte, dass das Beard House eine lange und reiche Geschichte der Regionalität der amerikanischen Küche und der Köche und Restaurants hinter dieser Geschichte hat.

„Eines unserer Lieblingsthemen in diesem Zusammenhang ist es, globale Feiertage und Traditionen zu präsentieren, die die Gäste mit dieser Regionalität verbinden, aber auch das Erbe und die Gemeinschaft ansprechen. Und natürlich bedeutet Dezember die italienisch-amerikanische Weihnachtstradition des Festes der sieben Fische. " sagte sie und nannte Baldino "solches Talent".

Das Zeppoli in Collingswood wurde in dem Jahr, in dem es von der James Beard Foundation qualifiziert wurde, als bestes neues Restaurant nominiert. Sein Besitzer, Chefkoch Joey Baldino, wurde sieben Mal als bester mittelatlantischer Koch nominiert. (Foto: JOE LAMBERTI/COURIER POST-USA TODAY NETWORK NJ)

Sieben Fische für alle

„Man muss kein Italiener sein, um ein Seven Fishes-Dinner zu veranstalten. Unsere Nachbarschaft ist vielfältiger denn je und viele Neuankömmlinge haben die Tradition übernommen und zu ihrer eigenen gemacht“, schreibt Baldino in seinem Buch.

Der Inhaber-Koch Alberto Delbello vom Il Portico Ristorante Italiano in Burlington City konnte dem nicht mehr zustimmen.

"Das Abendessen mit sieben Fischen ist nicht mehr nur eine italienisch-amerikanische Tradition, sondern hat sich zu einer amerikanischen Tradition entwickelt, die von jedem genossen werden kann." er sagte. "Und Sie können hier Tilapia oder andere beliebtere Fischsorten durch traditionelle wie Kabeljau ersetzen oder Sie können auch einige Fleischgerichte anbieten, weil Amerika nicht nur italienisch ist."

Sein Restaurant gehört zu denen, die in einigen Restaurants das aufwendige Abendessen zu seinem Preis von 50 US-Dollar oder höher anbieten.

Eines der Hauptgerichte auf der Speisekarte von Delbello der römisch-jüdischen Küche ist Fettuccine mit verschiedenen Meeresfrüchten in einer leichten Tomatensauce. Es werden sechs Hauptgerichte mit einem Hühnchengericht für diejenigen angeboten, die keine Meeresfrüchte essen können oder möchten.

Am 24. Dezember ist die Minestra di pesce, eine Fischsuppe, ein Muss in Rom, Italien, wo Delbello geboren wurde. Er besaß dort und auf der ganzen Welt auch Restaurants, die oft Prominente bedienten. Seine Festsuppe im Il Portico wird Hummerbiskuit sein und der Baccala in Gerichten ist nie die in Süditalien beliebte salzgetrocknete Sorte, sondern immer frisch wie in Rom.

In der Zwischenzeit bietet DiPaolos italienisches Ristorante in Penns Grove auch Fleischgerichte aus Rind-, Schinken- und Schweinefleisch sowie sieben Fischgerichte, darunter Krabbenkuchen und Oktopus in Buffetform.

Nunzio's in Collingswood und La Girasole in Atlantic City gehören ebenfalls zu den Restaurants, die das Weihnachtsfest anbieten. Bei allen Restaurantfesten wird eine Reservierung empfohlen.

Pannetone, ein süßes Brot mit Rosinen und anderen Trockenfrüchten, ist eines der traditionellen Desserts von La Vigilia. Es ist hausgemacht bei Nunzio's, wo die Festessen bereits um 13:30 Uhr beginnen.

Chefkoch und Besitzer Joey Baldino bereitet im Zeppoli in Collingswood ein Gericht mit sautierten Garnelen zu. (Foto: JOE LAMBERTI/COURIER POST-USA TODAY NETWORK NJ)

"Halten Sie den italienischen Brauch am Laufen"

John Alexander von Edgewater Park ist halb Italiener und Stammgast im Il Portico, aber an Heiligabend veranstaltet er sein eigenes Abendessen mit sieben Fischen zu Hause.

„Meine Ulissi-Familie aus den Abruzzen hat Baccala gegessen und gerochen, als ich klein war. Ich habe es vor über 30 Jahren selbst wieder aufgeschnappt, nachdem ich in Lebensmittelmagazinen darüber gelesen hatte leicht im Voraus gekocht werden", sagte er, "aber ich mag es, Freunde und die ganze Familie von den älteren Mitgliedern zu den Kindern zu haben und den italienischen Brauch des Abendessens aufrechtzuerhalten."

"Mein Abendessen dreht sich um Shrimps (normalerweise kalter Cocktail, aber auch heiß auf Cannellini-Bohnen-Bruschetta), Jakobsmuscheln, Muscheln und Nudeln und gebackene Flunder oder Seeteufel."

Für kleinere, traditionelle Gerichte bietet er gebratene Austern, frittierte Calamari, Hummer-/Jakobsmuscheln und Stints an, aber auch Aal-Sushi, die er im japanischen Restaurant Sagami in Collingswood zubereiten gelernt hat.

„Ich mache jedes Jahr Baccala aus getrocknetem Kabeljau und roter Sauce mit Brot, weil es die alte Tradition ist – und jedes Jahr essen nur ein oder zwei Leute es“, fuhr er fort und spielte auf den sehr salzigen Geschmack an, der nur wenige seiner Gäste anspricht.

"Am nächsten Morgen habe ich Champagner und Kaviar zum Frühstück, Bagels und Lachs und Latkes mit Apfelmus – der perfekte Geburtstagsbrunch, um die Geburt des kleinen jüdischen Jungen Jesus zu feiern!"

Carol Comegno liebt es, Geschichten über die Geschichte von South Jersey und unsere Militärveteranen zu erzählen. Ihr Buch „The Battleship USS New Jersey: From Birth to Berth“ ist die endgültige Geschichte des Schlachtschiffs. Wenn Sie eine Geschichte teilen möchten, rufen Sie sie unter 856-486-2473 an oder senden Sie eine E-Mail an [email protected]

Unterstützen Sie den lokalen Journalismus mit einem Courier-Post-Abonnement.


Dry Aged Beef

Der Prozess nutzt die natürlichen Enzyme des Fleisches im Laufe der Zeit, um das Fleisch langsam zart zu machen und den Geschmack zu verbessern. Unter Verwendung spezieller Fleischkühler und umfangreicher kulinarischer Techniken produziert Francesca’s ihr eigenes Dry Aged Beef im eigenen Haus. Diese außergewöhnlichen Steaks werden in Reservemengen als Dinner-Special serviert. Bitte kontaktieren Sie das Restaurant, um Informationen zu den Tagesgerichten zu erhalten.

"Es ist immer ein besonderes Vergnügen, in Francescas Cucina zu speisen. Letzte Nacht haben meine Freundin Anna und ich in Ihrem wunderbaren Restaurant zu Abend gegessen, bevor wir ein Theaterstück auf der Syracuse Stage gesehen haben. Michael ist so ein herzlicher und freundlicher Kellner - jeder fühlt sich willkommen und besonders. Er ist ein großartiger Botschafter für die Francesca's Cucina. Das Essen war wie immer unglaublich lecker. Ihr Restaurant hat eine so warme und gemütliche Atmosphäre - sehr speziell. Vielen Dank."

Michelle Llein, Jamesville, NY

"Ich wollte dir nur schreiben, um dir zu sagen, was für eine tolle Zeit wir letztes Wochenende auf der Terrasse hatten. Das Essen war wie immer ein Traum, aber die Live-Musik hat unseren Abend wirklich so viel Spaß gemacht! Ich hoffe, du wirst noch mehr Abende veranstalten in naher Zukunft so. Wir kommen bald wieder!"

Ein Spaziergang durch Francescas Cucina in der Innenstadt von Syrakus ist, als würde man ein Restaurant betreten, das in einem Film spielt. Mit der gedämpften Beleuchtung, frischen, cremefarbenen Tischdecken, unverputzten Ziegelwänden und mehr Flaschen Wein als Menschen ist dieser 6-jährige Schatz in Little Italy der Ort, über den Billy Joel in "Scenes from an Italian Restaurant" sang ."

M. Murphy - Die tägliche Orange

"Aussergewöhnlich ist die einzige Möglichkeit, Francescas Cucina zu beschreiben. Ob ein intimes Abendessen für uns beide oder eine private Party, das gesamte Erlebnis ist erstklassig. Die zahlreichen Tagesgerichte sind eine Ergänzung zu der bereits fabelhaften Menüauswahl von Als Stammgast kann ich ehrlich sagen, dass Francesca's vom aufmerksamen und freundlichen Personal bis hin zur gemütlichen Atmosphäre und der leckeren Speisekarte ein unvergleichliches kulinarisches Erlebnis bietet."

Lassen Sie mich zunächst nur sagen, dass ich Ihr Restaurant liebe. Mein Verlobter und ich essen dort regelmäßig und haben jedes Mal eine tolle Erfahrung, wenn wir kommen. Eines der Dinge, die ich am meisten liebe, sind Ihre Tagesgerichte. Du hast immer mindestens zwei Sachen dabei, die mir ein breites Lächeln ins Gesicht zaubern, nur um zu sehen, dass du sie trägst.

Ich wollte mir eine Minute Zeit nehmen und Ihnen sagen, was für eine wundervolle Nacht wir hatten! Ihre Veranstaltung hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen! Noch immer erhalten wir Komplimente für den Abend - alle 22 Gäste waren einfach nur begeistert! Wir danken Ihnen und freuen uns auf viele Nächte bei Francesca!

Vielen Dank für das tolle Essen, das Sie für unser 5-jähriges Jubiläumsessen zubereitet haben. Wir hätten uns keine romantischere Erfahrung wünschen können. Das Essen war wunderbar und wir hatten einen unvergesslichen Abend.

Ihr habt alle sehr hart gearbeitet und letzten Samstag bei der Hochzeitsparty meiner Tochter Laney großartige Arbeit geleistet. Das Essen war wunderbar und der Service unvergleichlich.


Von Annie Nichols

Sie sind gesund, rücksichtsvoll gegenüber dem Planeten und mitfühlend gegenüber Tieren – warum ist es also so schwer, sich als Veganer zurechtzufinden? Vom Ausgehen zum Abendessen bis hin zum Aufenthalt bei Freunden kann es eine Herausforderung sein, in einer Welt der Fleischfresser vegan zu kochen, zu essen und Kontakte zu knüpfen. Vegan sein und Freunde behalten rüstet dich mit 50 Rezepten aus, die du für dich selbst, deine Freunde und deine Familie kochen kannst (ohne Beschwerden zu hören!), sowie Tipps, Tricks und Hacks, um ein besserer, gelassenerer Veganer zu werden.


DAS MANIFEST DER HÜHNERSUPPE | JENN LOUIS

Dies ist eine Feier eines der am weitesten verbreiteten, bescheidensten und beliebtesten Gerichte der Welt: Hühnersuppe. Mit mehr als 100 Rezepten, die dieser besonderen Mahlzeit gewidmet sind, zeigt die James Beard-nominierte Jenn Louis den Lesern, wie Hühnersuppe nicht nur eine herzerwärmende Nahrungsquelle ist, sondern ein Allheilmittel und der ultimative Ausdruck der Liebe. Mit Kapiteln, die nach Regionen und Ländern aufgeschlüsselt sind, umfasst The Chicken Soup Manifesto alles von der algerischen Chorba Bayda, der kolumbianischen und panamaischen Sancocho und der thailändischen Kao Tom Gai bis hin zur spanischen Sopa de Picadillo. Neben den Rezepten deckt Jenn Louis auch das grundlegende Hühnchen-Know-how ab, von der Auswahl und Lagerung bis hin zu Lager 101 und Pökeln. Das Buch ist vollständig fotografiert mit einem Design, das es sowohl als Sammelobjekt als auch als fleißiger Leitfaden für die beliebteste Suppe der Welt etabliert.

Dies ist eine Feier eines der am weitesten verbreiteten, bescheidensten und beliebtesten Gerichte der Welt: Hühnersuppe. Mit mehr als 100 Rezepten, die dieser besonderen Mahlzeit gewidmet sind, zeigt die James Beard-nominierte Jenn Louis den Lesern, wie Hühnersuppe nicht nur eine herzerwärmende Nahrungsquelle ist, sondern ein Allheilmittel und der ultimative Ausdruck der Liebe. Mit Kapiteln, die nach Regionen und Ländern aufgeschlüsselt sind, umfasst The Chicken Soup Manifesto alles von der algerischen Chorba Bayda, der kolumbianischen und panamaischen Sancocho und der thailändischen Kao Tom Gai bis hin zur spanischen Sopa de Picadillo. Neben den Rezepten deckt Jenn Louis auch das grundlegende Hühnchen-Know-how ab, von der Auswahl und Lagerung bis hin zu Lager 101 und Pökeln. Das Buch ist vollständig fotografiert mit einem Design, das es sowohl als Sammelobjekt als auch als fleißiger Leitfaden für die beliebteste Suppe der Welt etabliert.

Schätzung Versand

Um die Frachtkosten für Ihren Standort zu überprüfen, bevor Sie diesen Artikel bestellen, geben Sie unten Ihre Postleitzahl ein.


Fest der sieben Gemüse: Wir feiern ein Jahr des fleischlosen Montags!

Als Koreaner geboren und in den USA aufgewachsen zu sein, war abwegig, als die Feiertage eintrafen. Die koreanischen Feiertage sind hier praktisch desolat. Meine ersten kulinarischen Thanksgiving-Traditionen begannen im Alter von vierzehn Jahren mit Hilfe eines Betty Crocker-Kochbuchs, das ich bei Woolworth's in Flushing, Queens, gekauft hatte.

Ich habe mein erstes Weihnachtsessen für meine Eltern, Tante, Onkel und Cousinen gekocht. Die servierten Gerichte waren Kartoffelpüree mit Soße, Buttermilchkekse und gefüllter Truthahn.

Hier ist meine erwachsene Version von Kartoffelpüree: Kartoffelgratin. Rückblickend kann ich mich nicht erinnern, in diesem Jahr grünes Gemüse serviert zu haben. Die Tradition setzte sich bis weit in meine Zwanziger fort, als ich traditionelle amerikanische Feiertagsgerichte in Verbindung mit meinem koreanischen Erbe erforschte, das nebenbei als Kimchi übersetzt wurde.

Patjuk wird in Korea normalerweise als Wintersonnenwende-Essen serviert (einer der wenigen großen koreanischen Feiertage).

Als ich schließlich einen italienischen Amerikaner heiratete, entstand ein ganzer Kontinent des Essens und ich entdeckte endlich, wie man saisonale Gerichte mit vielen frischen lokalen Tomaten, frischen Kräutern und wirklich gutem Käse genießt. Ich habe gelernt, mein Salz in Salaten der Jahreszeit anzupassen, und Pasta ging weit über Spaghetti und Frikadellen hinaus. Ich wurde versiert darin, Marinara-Sauce zuzubereiten, wobei ich die kontrastierenden Eigenschaften zwischen Marinara und Sunday-Sauce erkannte. Lasagne wurde lange vor der Heirat zweier Kulturen entdeckt – (ich muss mir selbst zuschreiben, dass ich sie perfektioniert habe, dank eines handlichen alten Exemplars eines Kochbuchs der NY Times, das ich als Teenager aus der Piermont-Bibliothek geholt habe). Kurz gesagt, ich habe die letzten sechs Jahre damit verbracht, diese neue und aufregende Küche zu erkunden, Steinpilze, Risotto, Cavetelli, Pesto und ein endloses Repertoire an Rezepten von Familienmitgliedern und Kochbüchern zu entdecken. In dieser Zeit habe ich endlich angefangen, das grüne Gemüse zu kochen. Unsere typischen Feiertage beinhalteten eine Ehe (wörtlich) von Koreanern und Italienern. Egal ob Ostern, Thanksgiving oder Weihnachten. Es war italienisches Essen mit Kimchi als Co-Star.

Kimchi & Soja-Pajeon, Zucchini-Pajeon.

Koreanisches Essen zu Hause zu kochen bedeutete, dass es viele Optimierungen gab, die dazu führten, dass für meine große italienische Familie neu angepasste Gerichte kreiert wurden. Ich war schließlich so in das Kochen eingebunden, dass sechs Stunden in der Küche konventionell und akzeptabel erschienen. Für Außenstehende mag es so ausgesehen haben, als wäre ich absolut manisch in Bezug auf Essen – das liegt daran, dass ich es war! Ich liebte Essen so sehr, dass ich mich an einer Kochschule einschrieb, um meine Kochkünste wirklich zu verbessern und ein professioneller Koch zu werden.

Geröstete Rüben mit roten Zwiebeln und Champagner-Vinaigrette.

Letztes Jahr habe ich Meatless Monday entdeckt und als ich gebeten wurde, einen Feiertagsbeitrag für Food2.com einzureichen, wagte ich mich in mein altes handliches Betty Crocker-Kochbuch, um mich beraten zu lassen und amerikanische Klassiker mit einem Twist zu kochen. Es war der Beginn einer jahrelangen Beziehung mit saisonalem Gemüse. Hier’s a geröstetes Wurzelgemüse der Saison Gericht: (lila Kartoffeln, alte Süßkartoffel, Chippolini-Zwiebeln, Knoblauch) unter:

Diese Weihnachtszeit feiert mein einjähriges Jubiläum, indem ich an einem Tag in der Woche fleischlos werde! Ich habe ein Weihnachtsessen mit koreanischem Essen gekocht, das als Fest der sieben Gemüse serviert wird! Es ist meine koreanische Version des klassischen italienischen Weihnachtsessens. Weihnachten für Koreaner ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden und sie haben einen besonderen Namen dafür (seongtanjeol). Ich habe sieben Hauptgerichte mit passenden sieben Beilagen (Banchan) für diesen besonderen Anlass zubereitet. Einige traditionelle Rezepte stammen aus den königlichen Küchen der Joseon-Dynastie in Korea. Es war eine Liebesarbeit - die neun Köstlichkeiten in Gujeolpan waren ein bisschen zeitaufwendig.

Ich schlage vor, wenn Sie dies zu Hause ausprobieren möchten, nehmen Sie sich ein paar Tage Zeit, um das Abendessen zuzubereiten. Beginnen Sie mit Gujeolpan, verwenden Sie das übrig gebliebene Gemüse, um Japchae zuzubereiten, kochen Sie Ihr Gemüse im Voraus und marinieren Sie es und kleiden Sie es direkt vor dem Verzehr. Wenn das Festmahl beendet ist, können Sie den Rest des Banchans am nächsten Tag in einer gemischten Reisschüssel (Bibimbap) genießen.

Kein Abendessen ist ohne eine scharfe Suppe am Ende komplett! Scharfe Tofusuppen und Eintöpfe sind ein absolutes Grundnahrungsmittel aus Gochugaru, Tofu und Knoblauch, diese Version enthält Kimchi.

Hier sind die sieben Beilagen im koreanischen Stil, die ich gemacht habe!

Acorn Starch Jelly… sieht aus wie Wackelpudding, schmeckt irgendwie wie Wackelpudding- außer dass es zu 100% vegan ist!

Verschiedene Champignons mit zerstoßenem Sesam…

Baby Bok Choy mit Perillasamen und Sesamöl…

Geschmorte koreanische Paprika mit Knoblauch…

Welches koreanische Essen ist ohne Kimchi komplett?! Keiner!

Zum Nachtisch habe ich gemacht Songpyeon. Ein süßer und herzhafter Reiskuchen. Es wird normalerweise während Chuseok (koreanisches Erntedankfest nach dem Mondkalender) serviert. Ich arbeite gerade daran, eine Zusammenfassung aller Gerichte zu vervollständigen, die ich letztes Jahr für ein vegetarisches Kochbuch gezaubert habe! Rezepte kommen in Kürze, bleib dran…


Das Essen des mittelalterlichen Andalusiens und die Vertreibung der spanischen Muslime

Sevilla war im 16. Jahrhundert neben Genua, Leghorn (Livorno), Venedig, Ancona und Neapel eines der großen Handelszentren des Mittelmeerraums. Die Reichtümer Amerikas flossen ausschließlich nach Sevilla, weil es in direkter Linie mit den Passatwinden lag und ein legales Monopol auf diesen Handel hatte. Der Boden war ertragreich, und im sechzehnten Jahrhundert gediehen Oliven und Weinreben im unteren Andalusien. Damals war die Hälfte der Bevölkerung Andalusiens noch Muslime. Als Sevilla und Andalusien florierten, schauten sie nach außen. Venezianische Botschafter bezeichneten Andalusien regelmäßig als ein herrliches Land. Weizen war jedoch das wichtigste Handelsprodukt Andalusiens, Sevilla war oft knapp an Getreide, während die Nachbarstädte Puerto de Santa María, Jerez de la Frontera und Málaga reichlich Nahrung hatten. Eine Lösung für die Krise der Nahrungsmittelversorgung Sevillas war ein Produkt aus der Neuen Welt, die Kartoffel, die jedoch erst Mitte des 17. ) Gemälde, das die Armen von Sevilla zeigt, die aus einem Kessel mit Kartoffeln essen, das Essen der Bescheidenen.

Die Quellen für die Ernährung Sevillas beschränkten sich, wie bei allen Mittelmeerstädten, auf das Gebiet in Karrenentfernung von Sevilla. Der Fisch kam aus Cádiz und anderen nahe gelegenen Dörfern an der Küste. Das Schweinefleisch stammte aus Ronda, Aracena und anderen Städten am Rande der Sierra Nevada und Sierra Morena. Reis stammte aus Valencia und Rosinen kamen aus Almería. Weizen stammte von lokalen Bauernhöfen, ein wenig aus Frankreich und Nordafrika, und etwas Käse wurde später aus Deutschland, Flandern und den Kanaren importiert. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts ging die andalusische Landwirtschaft zurück, und die Versorgung verlagerte sich von der einheimischen auf die importierte. Bis 1617 kam Salt Pork aus Irland und Salt Beef aus Flandern.
Mitte des 16. Jahrhunderts kontrollierten die Genueser den amerikanischen Handel und übten aufgrund ihres überlegenen Verständnisses der Finanzmechanismen und ihres Zugangs zu Kapital einen starken Einfluss auf das Wirtschaftsleben Sevillas aus. Die Gesellschaft in Sevilla veränderte sich von einer mittelalterlichen, in der der Adel seine Tugenden in Form von Tapferkeit definierte, zu einer, in der das Profitstreben eine neue Klasse von Menschen motivierte, die Luxusgüter erwerben und gut leben wollten. Sevilla hatte im Jahr 1594 neunzigtausend Einwohner und war die größte Stadt Spaniens. Der Fluss Guadalquivir war die Triebfeder des Wirtschaftslebens Sevillas und brachte die fabelhaften Reichtümer Indiens in die Stadt.

Bartolomé Estéban Murillo's Gemälde des Heiligen Diego von Alcala, der die Armen füttert

Vertreibung
Bald würde sich die Natur von Sevilla und Valencia und von ganz Spanien "Stadt und Land" für immer ändern. Die Ebene von Lérida wurde noch bearbeitet von filn im sechzehnten Jahrhundert ebenso wie die Rioja im Ebrotal. Das filāḥīn waren die Bauern, die ursprünglich muslimisch waren, aber zum Christentum konvertierten. Dies waren die Moriscos, der Name, der den Nachkommen der konvertierten Muslime gegeben wurde. Das filn, wie die lombardischen Reisarbeiter, waren sehr arm. Im Mittelmeerraum waren die Reichen sehr reich und die Armen sehr arm. Sie können dies heute in Marokko sehen, wo die sehr reichen eigenen ausgedehnten Oliven- und Arganbäume wachsen.
Schließlich wurden bei der endgültigen großen Vertreibung 1609-1614 sogar die Moriscos aus Spanien vertrieben. 1609 machten die Moriscos ein Drittel der Gesamtbevölkerung von Valencia aus. Obwohl sie Valencias fruchtbare Huertas (große Gemüsegärten) kontrollierten, gab es ohne eine Aristokratie, die sie anführte, keinen organisierten Widerstand gegen ihre Unterdrückung. Es gab gelegentliche Aufstände, wie zum Beispiel in der Weihnachtsnacht in Granada im Jahr 1568, aber die Entscheidung, jede muslimische Präsenz in Spanien auszurotten, war bereits von Philipp II. in Granada getroffen worden. Muslimische Kostüme waren verboten, Arabisch war verboten, Frauen war es verboten, den Schleier zu tragen, und alle Spuren der muslimischen Zivilisation wurden verbannt. Bis 1614 waren dreihunderttausend Moriscos von einer Gesamtbevölkerung von acht Millionen vertrieben worden.

Bauern aus einem mittelalterlichen arabisch-andalusischen Landwirtschaftshandbuch

Sie wurden vertrieben, weil sie sich nie assimilierten, und dafür wurden sie gehasst. But hatred could not wipe out the thousands of Arabic words and places names in Spain, the dark black eyes of the Andalusians, nor the rich, evocative cuisine that conveys the taste of the celestial paradise of the dar al-Islam (house of peace), as so many Andalusian culinary preparations demonstrate.


Friday, January 1, 2010

Movies that make you want to eat!

I think there's a reason movies that involve food and cooking are largely well-received. They make you think of 'nesting' as my friend L told me tonight when we went to see, It's Complicated. It totally brought to mind an intense desire to make chocolate croissants, lavender ice cream and also to find one of my favorites – lavender water. In addition, it made me want share all of those treats with someone or a group of someone's. I told L, I wanted to start having dinner nights with my girlfriends and that brought to mind a book I've been meaning to read about a group of girlfriends who did so for over 10 years and then wrote a book about their time together – I cannot remember the name right now but it will come to me or I'll find it on my endless book list. If you are like me and tend to keep list upon list in notebook upon notebook, one way to keep track of your book list is through goodreads.com, it allows you to make your list and link up with friends and others who can recommend things you may like to read. But, I digress (get used to it), another film with food that I love is Under the Tuscan Sun, it is one of my top go to feel good movies. No matter what, someone building something – in the case of this film and the film we saw tonight, a new life – and making food as part of it, bringing people to a table, bringing people together to talk and laugh…it just makes me feel good. It makes me so jealous that my mom knows how to cook. She's one of those people who can open anyone's fridge, check out what's inside and then make a meal James Beard would be proud – and likely envious – of. It's disgusting! I need to take some classes so I can show off in the kitchen, I want to earn an apron from my mom and checking out these movies is definitely inspiring! I need to look up some classes in the area and check out what's cooking – literally!

It seems like everyone goes to Paris or Italy to fall in love with food. Since I can't afford Paris or Italy right now, I'll stick with my movies…for now.

On Spanx…

According to Business Week, Americans spend $40 billion dollars a year on weight lose products and programs = damn. As a contributor to that industry, I'd like to say – where are the results. The answer may be found in the products used to 'shield, hide, cover, and any number of words which can be used to describe those products which don't encourage health and really don't encourage reality but instead, encourage otherwise unhealthy and exercise averse people, to fool themselves into thinking they look damn good! The latest craze and culprit to lure in the gluttonous masses, of which CNN.com reports that 1/3 of Americans are overweight, are the product line known as Spanx. These modern-day girdles are a menace! Why you ask, considering that there was a time that a woman who didn't wear a girdle would have been considered a harlot. I'll tell you why…as someone who needs to lose weight, get healthy and fit – I recognize that the way to that Holy Grail of health is not through a product line. In fact, the product line creates an illusion of curves and slimming that you only recognize as a lie when you take the damn thing off and allow your body to breathe! The seemingly endless line of Spanx and Spanx knock-off products may indeed prove to be man-magnets but also chastity guards when your man gets you in bed and comes up against some granny tights! Furthermore, they have been developed to promote ease of access – I almost fell off my chair when one of my friends eloquently described to me the many virtues of easy access, crotch-less Spanx. Now, let me make one thing clear, I'm not against Spanx or any other product line of girdles out there – I think, as in all things, they serve a wonderful purpose when used properly.

By properly, I mean not for weight control or in lieu of taking your ass to the gym. Let me tell you a story, I was at the gym a couple weeks ago and after a grueling hour long work-out on the treadmill (whoop-whoop), on my way back to the locker room one of the women who hands out towels looked at me and waved me over. Now, I'd seen her around before, she was constantly selling something or peddling some new business venture she was working with – who knew there were so many Avon-esq knock-offs out there – and that day was no different. As I got closer she lifted up her shirt, while I was taken aback thinking she wanted to show me something I'd rather not see what did I spy under her shirt – a girdle! She told me, she could 'hook me up' because 'nobody has time to be working out all day' – mind you, I had just finished a work-out, I had invested in making myself work-out, and she worked at a freakin' gym and had carte blanche to all the things she needed to work-out. Apparently, the girdle was a good substitute for good-old sweat! Maybe that's because people tend to sweat when they're wearing them, so I've been told – I've never worn one at my current size because I don't feel it would be the proper way to use a girdle.

So what is proper? The points, Spanx should not be worn if the seams start tearing as you put them on, they should not be worn for weight control, they should not be worn as an alternative to working-out (this isn't a sweat suit in a sauna people), in short – they should not be worn as a means to convince yourself that you are fit and healthy because suddenly after squeezing yourself into it, you have curves! If you literally 'fall out' of the girdle as soon as it comes off, you should consider changing your habits a little bit. Girdles should be worn to deal with those troubled spots you can't seem to fully work-out regardless of how hard you try, there's a reason why celebrities wear them on the red carpet, because everyone has spots that they can't quite work-out and that's natural. But, you shouldn't wear them as a substitute because you shouldn't NEED to wear them as the only way to fit into any of your clothes.

And this brings me to the point of this post – one of my friends told me she NEEDED to wear Spanx because without them she didn't feel normal. Ok, I get it, it gave her the body she had circa 2003. But, that wasn't her body now. She didn't want to put in the energy to change her lifestyle, the drinking, eating whatever you want, no exercise, etc. She'd try and then get over it very quickly…all things considered, not a good way to get back your circa 2003 body! The moral of that story is, you have to work! You have to commit to working hard and not just drop $40-50 on a pair of Spanx to cover-up the fact that you aren't working to do anything about the fact that you don't like your body. I think people should work hard to get to their 'natural' state of being, whether you should be a size 2 or 12, everyone has a size that they are comfortable with where they can look at themselves in the mirror and say 'damn, I look good' and know that it's not just that they look good, but that they feel good, and they are good because they are healthy. When you get to that point then by all means, put one some Spanx to give you some extra support because even size 2's need it! But, if you're using it as a cover-up for bad health…then you're lying to yourself, it's like thinking make-up takes your zits away…ummm, no. Or thinking that just because you have Spanx to rely on you really can fit your clothes…again, no. If you NEED Spanx to fit your clothes, your clothes aren't what's problematic…you are. The point is to not brauchen Spanx, but to be able to love your body without them.

Desire is good but…

I had an intriguing conversation with one of my friends last night it was on the subject of having the desire to do things vs. what is needed to accomplish the things you want to do. Chris argued anyone can do anything they want in life so long as they have a strong enough desire to do it. While, I countered that – I agreed, anyone can do anything they want to however, voicing a desire to do something doesn't lead to someone actually doing it unless they have a plan in mind on how to get there. Chris didn't believe you had to have a plan set in stone and that you could just 'wing it', I call foul to that idea. I think you can 'wing' a lot of things, in the sense that you don't know what opportunities, challenges, obstacles, etc. which will be put in your path to get where you want to go…but without some plan, even a seemingly weak one, you won't achieve your goals.

I don't know if anyone would agree with me but I'm the kind of person who can't stand the planners of the word, the seemingly endless supply of couch geniuses and active visionaries who come up with brilliant ideas but have to rely on other people to make them a reality. Or worse, who come up with endless things that they can do, could do better than…, or want to do but in the course of all that talking they end up doing nothing. One of the worst flaws in being human is that we have the ability to waste our potential. This is an even greater flaw among people who have endless opportunities to achieve and find the potential within them and do not take advantage of anything. I cannot stand planners, if you don't want to achieve anything then shut up about your dreams and desires to do stuff. One of my brothers used to do that, he'd sit around and anytime someone told him they could do something he'd immediately say "I could do that too, if I wanted to." Rubbish, the point is, if you could do it – you would. If you wanted to do it, you would. If all you want to do is sit around and talk about what's possible, then good for you – you're a philosopher. I hear those are in high demand these days. But, the point is, taking about what is possible without making it a reality is a wasted opportunity and wasting your potential is a crime against humanity…when all that anyone can contribute, thoughts and acts, is needed. Zeitraum.

I like making lists, but making lists wouldn't really be the best use of my time if I didn't have the satisfaction of crossing things off and replacing them with something new. I'm all for people having dreams and desires, I think you can do anything you want in the world. and ask anyone who knows me – I want to do EVERYTHING. But, I recognize, I will achieve nothing if I don't attach a means to accomplish my goals to my desires…desire is good…but you need a plan of action. So ask yourself the question, what must I do before I die? Then write your list of all the things you want to do, and find a way to achieve it. Because it's true, you can do anything you set your mind to. I can prove it…

The 𔃶’ meals a day dilemma

If you're going to give up eating really large meals – like that 'appetizer' that looks like the size of the first course for a baby T-Rex at The Cheesecake Factory – and replace them with 5-6 smaller meals throughout the day, there is one dilemma you may find yourself running into. I call it, the "exhaustion" dilemma. To put it in simple terms, it is EXHAUSTING eating all day. And that my friends, is the point because you are spending the entire day, grazing like livestock, you find yourself falling into the routine of it and your body does not crave baby T-Rex sized meals which in turn means you are allowing your body to adjust to not taking in enough calories and garbage to run a village in one sitting. However, I have found that while it is very good to (a) learn what my bad habits are – I have been a part of the 2 larger meals a day group, it is equally difficult to break said habits. Especially when the 'cure' involves shoveling food in my face all day! Mind you, the alternative foods are 3 small meals and 3 snacks, but that is still A LOT going in.

So, what works for me? The fact that half of my three meals a day are consumed while I'm at work means that I have to come up with ways to PREP and ways to keep myself engaged in the act of eating. Seems obvious enough but I actually have to force myself to eat because it is very easy for me to forget to eat when I get busy (hence the 2 big meals a day bad habit). So, I've taken to eating my snacks 'on-the-go', it's a good time to get up, stretch a little bit, and half the time my snack consists of a piece of string cheese or something else I've put in the fridge down the hall from my office, so I have to get up to get it anyways. So, I'm able to migrate around, say hello to colleagues and eat on my feet, this helps me to eat my snacks.

Another thing that works, is finding ways to eat a 'hot' breakfast on the go. It is the most important meal of the day, I'm slowly developing a pattern – a novel thing called a schedule that doesn't consist of a mad dash in the morning but a more structured routine – I feel like I'm taking a page right out of Mad Men and slowing down the pace as a woman in the kitchen in the morning. I've found, anything with one egg is good for me to grab and go, on that note – one recipe I would suggest is simple, perfect and the result fits in the palm of your hand, just grab a napkin, wrap it up and dash out the door and you have your hot breakfast on the go:

1 small whole wheat English muffin (I like mine toasted)

1 tblspn shredded cheddar cheese

*if you want your salsa fresh, prep a salsa or bruschetta mix the night before and bring whatever's left over into work with some crackers for a mid-day snack.

This is super easy and if you time it correctly, you'll be able to put the egg on the muffin right before heading out the door on your way into work. The point is, it's exhausting eating all day, so why not make it easier on yourself by making it simple – pack easy snacks and if you're someone like me who's constantly on the go – then make your selections based on what you can eat on the go!


Emeril goes Coastal

MIRAMAR BEACH – When news broke this spring that world-renowned chef and local resident Emeril Lagasse was going to open a restaurant in town, he said he wanted to keep things as local as possible. Fast forward a few months, and Lagasse has kept his promise at his 14th restaurant, Emeril’s Coastal Italian. The James Beard Award-winner has hired 120 local people, is serving locally sourced product as often as possible, and is really trying to cater to local residents.

James Beard Award Winner Chef Emeril Lagasse
Photo Courtesy of Sara Essex Bradley

Making his own trends

In an area like the Emerald Coast, where so much emphasis is placed on “the season” (serving tourists from spring break until Labor Day) Lagasse said he wants “Coastal” – as he affectionately calls the eatery – to be a great restaurant year-round.

“I purposely pushed not opening until the end of the season to not only do the construction right, but I didn’t want my staff to get in that mindset,” he said. “That’s the mindset out there in the community, you know, we’re going to make a lot of money between Memorial Day and Labor Day, and then we coast. That’s not how I operate.”

Lagasse said they’re already looking forward to specials for Thanksgiving, possibly something for the Italian-American Feast of the Seven Fishes around Christmas, New Year’s Eve events and beyond.

“We’re just going to be a great restaurant for locals, for them to come and enjoy and have fun, order multiple dishes, and talk,” he said.

Lagasse is also bucking the trend of stodgy, structured meals, eaten during fixed times, and costing a pretty penny. In a market where many of his competitors rate four dollar signs on Yelp, you’ll only find one entrée over $25 on the menu at Coastal. The staff opens the doors at 11:30, and won’t close them until 10 p.m. (10:30 on Fridays and Saturdays).

“That’s an Emeril Lagasse trend. I think that’s how people want to eat,” Lagasse explained. “I just feel today that these rules that we’re open from 11:30 to 2, and then we’re closed, then we reopen at 5:30 – people are tired of that. People are tired of being dictated what to do, what to eat, how to order. They’re over that. Now, if you want to go to Daniel, The French Laundry, you want to go to Del Posto, that’s a different story. I want people to come here more than once a week.”

There he goes again

Chef admitted that although this is his 14th restaurant, the task of opening doesn’t get any easier, especially when customers walk in the door with such high expectations on Week 1.

“It’s been a little overwhelming,” the chef admitted, after closing up the restaurant at 1 a.m. the night before. “It’s like having a baby. I’m getting ready to have a 1-year-old with Meril (his contemporary American restaurant in New Orleans) in a couple weeks. Here at Coastal, it’s like giving birth and we’ve had the whole process all over again.

“We have a brand new staff we trained for three weeks. They’re trying to adjust to how we do business, our system. Overall, we’re very, very happy. Most people are happy and we’re trying to move that percentage up more and more every day.”

Speaking of the staff, Lagasse has brought a few heavy hitters from Emeril’s Homebase in New Orleans for the opening, including his director of culinary and right-hand-man, Chris Wilson. Local chef Shane Quinlan was hired to fill the roll of chef de cuisine and will lead the kitchen when the proverbial dust settles.

Chef de Cuisine Shane Quinlan
Photo Courtesy of Emeril’s Coastal Italian

Bringing the tastes of Italy – all of them

Lagasse said his culinary team drew inspiration from the Amalfi Coast of southern Italy when crafting Coastal’s menu, but in the Italian tradition, they were open to neighboring flavors, too.

“Amalfi plays a big part in the gulf they’re on with their seafood, and so when I was there last year shooting my show ‘Eat the World with Emeril Lagasse,’ for Amazon, I got super inspired,” he said. “But there’s a little influence of Tuscany, of Sicily, so there are little accents. It’s not just straight-on.

“That’s the way it is in Italy, you know? You can be in Tuscany but you’re still getting great seafood from the North. They’re like that with their wines as well. There are certain things like the sweet and sour, the lemon and the orange – those kinds of accents that we’ve incorporated in the menu.”

Don’t come to Coastal expecting Ye Olde Italian fare, though. Lagasse’s team has left off many of the more “traditional Italian” dishes many Americans may expect.

“Chicken Parmesan, veal Parmesan, that stuff hasn’t quite made the menu,” he said. “Maybe we’ll do that stuff as a special – pork Milanese, veal chop Milanese, you know.”

The black pasta in the Fettuccine Nero gets its distinctive black color from squid ink, and is topped with Calabrain chiles, almond and crabmeat.

Instead, look for Fettuccine Nero, featuring Calabrian chiles, almond, crabmeat and some very distinctive black pasta, compliments of squid ink. There’s a Parmesan-Crusted Snapper in a red sauce a Tuscan Steak with arugula, garlic, lemon and olive oil and the Kurobuta Pork Porterhouse Chop with Cubanelle pepper and an onion salad.

Two dishes on the pasta menu bear the name of two of Lagasse’s children. Meril’s Linguine & Clams features guanciale, blistered tomato and oregano while E.J.’s Rigatoni is topped with shrimp, broccoli and a house-made Italian sausage ragout.

Guanciale, an Italian cured meat, offers a savory meatiness to Meril’s Linguine & Clams, served with blistered tomato and oregano.

Again, Lagasse is hoping diners will order several things to share, and there is an entire small plates menu to do just that. The Upside-Down Cornbread with pineapple and pancetta is an interesting mix of sweet and savory. The Stuffed Fried Olives come with pork rillettes and garlic aioli, while the Steamed Mussels give you a taste of the sea, prepared with white wine, tomato, garlic and arugula. Off the bruschetta menu, Lagasse’s Cajun Caviar Bruschetta tops a baguette with Cajun caviar, egg salad and crème fraîche.

Even as early as Week 1, Quinlan and the kitchen were turning out specials, like the lion fish, fried Italian-style with smoked tomato sauce, olive relish, and a yellow pepper coulis. Using this unique yet notoriously invasive protein, Lagasse hopes to improve the community one plate at a time.

“We’re helping out as much as we can with the reefs,” he said. “I spend time in south Florida in the winter fishing, and that’s when I learned lion fish are a nuisance. They have no predators and they’re really attacking. All of a sudden, the migration in the past couple years, now they’re here in Destin. We’re doing our part, and it’s delicious!”

Time for something sweet – and different

In addition to house-made gelatos, sorbetos, cookies and biscotti, Lagasse worked with his pastry chefs Jeremy Fogg and Amy Lemon to “Emerilize” traditional Italian desserts for the Dolce Tazzas – or sweet cups.

“I don’t want to just do just banana cream pie, coconut cream pie and key lime pie. I want to break it up,” Lagasse explained. “We took every dessert and deconstructed it, and then we rebuilt it in the style of the Italian way. All of the components are there.”

As an example, the pastry program has turned out its own take on banana cream pie, all layered in a glass.

The Banana Cream Pie on the Dolce Tazza menu is Emeril’s deconstructed take on a traditional pie, served in a glass.

“You have the graham cracker crust, you have the banana, you have the pastry cream, the whipped cream, the caramel and the chocolate, so when you go in with the spoon, you get every one of those sensations, but it’s completely different,” the chef said with a sparkle in his eye.

Setting the scene

Also sparkling is the Mediterranean, coastal-themed interior, courtesy of Lagasse’s wife Alden with local design house Lovelace Interiors, and architects Geoff Chick and Jeff Margaretten. Soft, beachy grays mix with light and dark wood and modern light fixtures to set the tone for the meal. The kitchen is open, allowing guests to watch their meals being prepared. The chef’s counter is especially exciting when Lagasse himself is on the line. You may even spot his teenage son E.J. in the kitchen, when he’s not in school.

New Orleans artist Landon Lott created a pair of fine art “street graffiti” pieces to set the scene for the new Grand Boulevard restaurant.

The north wall features original sea life “street graffiti” with a fine art twist, created by Savannah College of Art and Design alum Landon Lott. Lott got his foot in the door, so to speak, after doing black and white murals at Meril last year. The pieces created such a buzz, Lagasse and Alden asked Lott to work his magic at Coastal.

Miramar Beach-based Lovelace Interiors – with help from Emeril’s wife, Alden – transformed the dining area into a warm and inviting space with a beachy, Mediterranean vibe.

Additional artwork includes a massive antique Italian piece in the private dining room from the Lagasses’ personal collection, as well as work from Watersound-based artist Allison Wickey.

Onward and upward

With two restaurants under a year old, television programs and all the other pots that Lagasse is currently stirring, you might expect him to stop and take a breath. Instead, he’s planning the massive Boudin, Bourbon and Beer event Nov. 3 in New Orleans. He’s in the middle of completely renovating his French Quarter restaurant NOLA after 20 years, with plans to reopen later this month, and he hinted at plans to change up one of his Vegas concepts in the near future.

Lagasse senses the winds of change may be coming to the South Walton dining scene, too. Fellow James Beard winner John Currence also opened a restaurant this year: Big Bad Breakfast in Inlet Beach. Could that be the sign of things to come? Lagasse thinks it might.

“I have a lot of respect for all the chefs here – don’t misunderstand me – but I think that the area is getting ready to change,” Lagasse admitted. “I think the whole dining scene is going to begin to evolve – and it needs to.”

Emeril’s Coastal Italian, located at 435 Grand Boulevard, Miramar Beach, is open seven days a week for both lunch and dinner.


Schau das Video: James Beard House - Garden State Spring Dinner