at.blackmilkmag.com
Neue Rezepte

Gunst Läufer

Gunst Läufer


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Favor ist ein Start-up mit Sitz in Austin, das immer beliebter wird und versucht, sein leidenschaftliches Team von Favor Runners zu vergrößern. Wenn Sie während des Schuljahres ernsthaft Geld verdienen möchten, ist dies Ihre Chance.

Vorteile als Gunst Runner:
- Verdienen Sie durchschnittlich 15 USD pro Stunde, oft mehr
- Wählen Sie Ihre eigenen Stunden – Teilzeit- und Vollzeitstellen
- Lassen Sie Ihre Zahlung direkt auf Ihr Konto überweisen
- Treffen Sie tolle Leute in Austin!

So bewerben Sie sich:
1. Laden Sie die Favor-App herunter
2. Auf der Registerkarte Profil anwenden
3. Wir werden Sie bald kontaktieren!

Erfahren Sie mehr und bewerben Sie sich unter: http://favordelivery.com/apply/

Der Post Favor Runner erschien zuerst an der Spoon University.


ESSEN / DIE BESTEN REZEPTE

20 Jahre. Es scheint noch gar nicht so lange her zu sein, aber wenn ich einen Blick zurück auf die Chilis, Pho, Sushi und Kaviar werfe, die unsere kollektiven Speiseröhren weitergegeben haben, sind die Veränderungen von damals bis heute bedeutend.

Es war vor 20 Jahren, als The Chronicle einen der größten Food-Mitarbeiter aller Zeitungen in den Vereinigten Staaten versammelte, einen freistehenden Abschnitt entwickelte und sich bewusst auf die Food-Szene der Bay Area konzentrierte. Seit dem 21. Mai 1986 haben wir mehr als 1.000 Abschnitte und mehr als 15.000 Rezepte produziert. Wir sind von fünf auf eine Abteilung mit 17 Mitarbeitern angewachsen, die in unserem eigenen Gebäude hinter den Hauptbüros von Chronicle in der Fifth und Mission Street arbeiten. Hier haben wir eine Testküche, einen Dachgarten und einen Weinkeller, Schlüssel zu unserer freistehenden Weinabteilung, die im November 2002 begann.

Um die Vergangenheit zu feiern und zu zeigen, wie sich die Dinge verändert haben, haben wir uns entschieden, das Top-Rezept der letzten 20 Jahre auszuwählen. Es war eine schwierige Aufgabe. Einige der besten kulinarischen Koryphäen haben für unsere Seiten geschrieben, darunter Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein und Narsai David, um nur einige zu nennen.

Die von uns ausgewählten Rezepte spiegeln den Geist und die Begeisterung der Küche in der Bay Area wider. Zusätzlich zu den Rezepten hier haben wir auch die „Zweitplatzierten“ für jedes Jahr auf SFGate.com veröffentlicht.

Fran Irwin, unser Rezept-Redakteur und von Anfang an in der Food-Sektion, ging jede Ausgabe durch, um die Top-Anwärter herauszufiltern. Wir haben sie zerkleinert, in unserer Testküche gekocht und die Reaktion der Mitarbeiter hervorgerufen. Bei der Auswahl der Rezepte haben wir versucht, die Trends jedes Jahres widerzuspiegeln und bieten eine gute Mischung aus Autoren, Stilen und Kombinationen, die unsere Rubrik so vielfältig gemacht haben.

Das Kochen dieser Rezepte wurde zu einem Wegweiser in unsere Vergangenheit, wie das Öffnen eines Familienalbums und das Wiedererleben lang vergessener Erinnerungen.

1986 gaben beispielsweise Stolichnaya Razberi und Absolut Peppar ihr Debüt in den USA. Was damals unbedeutend schien, war eigentlich ein Maßstab. Wir standen an der Schwelle zu einer Geschmacksrevolution, die selbst die geschmacklosesten Spirituosen zu beeinflussen begann. Unsere Rezepte dieses Jahres spiegelten diese subtilere Sensibilität wider.

In den späten 1980er Jahren schrieb Bruce Cost, einer der bekanntesten Köche der asiatischen Küche des Landes, eine Kolumne für die Food-Sektion und lieferte Rezepte weit außerhalb des Mainstreams. Kürzlich für diese Sonderausgabe getestet, wirkten die meisten von ihnen vertraut und nach heutigen Maßstäben zahm gewürzt.

Ich kann mich erinnern, dass ich dachte, dass die Sumatra Short Ribs (unser Rezept von 1988) feurig scharf waren. Diesmal schienen sie vollmundig zu sein, aber sie rechtfertigten nicht das Warnetikett, das wir ihnen gegeben hatten: "heiße Rezepte aus Sumatra".

Eine der größten Enthüllungen war unsere Verwendung – oder das Fehlen – von Salz, die Mitte der 1980er Jahre in Ungnade fiel. Wir waren immer auf dem neuesten Stand der Trends und in dieser Hinsicht sind wir sicherlich führend viele Rezepte verlangten sehr wenig oder gar kein Salzen.

Ich erinnere mich, dass ich 1989 eine Geschichte mit dem Titel "Bring back the Salt" geschrieben habe, in der ich den nachlassenden Gebrauch dieser wichtigen Zutat durch Köche beklagte und untersuchte, was Salz bewirkt, um ein Gericht zu verfeinern und zu integrieren.

Langsam fand Salz seinen Weg zurück. Nun wurde Salz natürlich gefeiert und allein bei Trader Joe's gibt es sechs verschiedene Sorten. Der französische Wäscherei-Koch Thomas Keller präsentiert mit seinen Foie Gras-Präsentationen ein Tablett mit neun Beispielen. Und Köche können stundenlang über die Unterschiede zwischen bolivianischen Steinsalz und hawaiianischem Meersalz diskutieren.

Im Laufe der Jahre haben wir den Aufstieg und Fall von sonnengetrockneten Tomaten, die zunehmende Intensität von Chilis und den Aufstieg von niedrigeren Fleischstücken wie kurzen Rippen und Ochsenschwanz gesehen. All diese Entwicklungen spiegeln sich in den Rezepturen wider.

Im Jahr 1991 schrieb Tom Sietsema, der heute Restaurantkritiker bei der Washington Post ist, eine Geschichte über Köche, die damit begannen, Kräuter in Desserts zu integrieren. Wir wissen, wo das geblieben ist – übertrieben. Wenn Sie das Beste aus diesem Trend probieren möchten, probieren Sie unser Gewinnerrezept von 1991 für einen Rosmarin-Polenta-Pfund-Kuchen von Oliveto in Oakland.

In den späten 1990er Jahren standen wir auf beruhigende, cremige Speisen, die sich in der Bostini Cream Pie widerspiegeln, die immer noch zu unseren Favoriten zählt.

Für viele Leser könnte es jedoch leicht sein, Tacos de Carnitas (2001) oder Turkey Jook (2003), eine aktualisierte Version von Reisbrei, zu trösten. Unsere Rezepte spiegeln die reichen Traditionen in der Bay Area wider. Besonders die asiatische Küche ist äußerst beliebt: Thai Chicken Salad von 1986, Sumatra Red Short Ribs von 1988, gegrillte vietnamesische Five-Spice Cornish Game Hens von 1990 und ein klassischer vietnamesischer Shaking Beef Salad von 1999.


ESSEN / DIE BESTEN REZEPTE

20 Jahre. Es scheint noch gar nicht so lange her zu sein, aber wenn ich einen Blick zurück auf die Chilis, Pho, Sushi und Kaviar werfe, die unsere kollektiven Speiseröhren weitergegeben haben, sind die Veränderungen von damals bis heute bedeutend.

Es war vor 20 Jahren, als The Chronicle einen der größten Food-Mitarbeiter aller Zeitungen in den Vereinigten Staaten versammelte, einen freistehenden Abschnitt entwickelte und sich bewusst auf die Food-Szene der Bay Area konzentrierte. Seit dem 21. Mai 1986 haben wir mehr als 1.000 Abschnitte und mehr als 15.000 Rezepte produziert. Wir sind von fünf auf eine Abteilung mit 17 Mitarbeitern angewachsen, die in unserem eigenen Gebäude hinter den Hauptbüros von Chronicle in der Fifth und Mission Street arbeiten. Hier haben wir eine Testküche, einen Dachgarten und einen Weinkeller, Schlüssel zu unserer freistehenden Weinabteilung, die im November 2002 begann.

Um die Vergangenheit zu feiern und zu zeigen, wie sich die Dinge verändert haben, haben wir uns entschieden, das Top-Rezept der letzten 20 Jahre auszuwählen. Es war eine schwierige Aufgabe. Einige der besten kulinarischen Koryphäen haben für unsere Seiten geschrieben, darunter Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein und Narsai David, um nur einige zu nennen.

Die von uns ausgewählten Rezepte spiegeln den Geist und die Begeisterung der Küche in der Bay Area wider. Zusätzlich zu den Rezepten hier haben wir auch die „Zweitplatzierten“ für jedes Jahr auf SFGate.com veröffentlicht.

Fran Irwin, unser Rezept-Redakteur und von Anfang an in der Food-Sektion, ging jede Ausgabe durch, um die Top-Anwärter herauszufiltern. Wir haben sie zerkleinert, in unserer Testküche gekocht und die Reaktion der Mitarbeiter ausgelöst. Bei der Auswahl der Rezepte haben wir versucht, die Trends jedes Jahres widerzuspiegeln und bieten eine gute Mischung aus Autoren, Stilen und Kombinationen, die unsere Rubrik so vielfältig gemacht haben.

Das Kochen dieser Rezepte wurde zu einem Wegweiser in unsere Vergangenheit, wie das Öffnen eines Familienalbums und das Wiedererleben lang vergessener Erinnerungen.

1986 gaben beispielsweise Stolichnaya Razberi und Absolut Peppar ihr Debüt in den USA. Was damals unbedeutend schien, war eigentlich ein Maßstab. Wir standen an der Schwelle zu einer Geschmacksrevolution, die selbst die geschmacklosesten Spirituosen zu beeinflussen begann. Unsere Rezepte dieses Jahres spiegelten diese subtilere Sensibilität wider.

In den späten 1980er Jahren schrieb Bruce Cost, einer der bekanntesten Köche der asiatischen Küche des Landes, eine Kolumne für die Food-Sektion und lieferte Rezepte weit außerhalb des Mainstreams. Kürzlich für diese Sonderausgabe getestet, wirkten die meisten von ihnen vertraut und nach heutigen Maßstäben zahm gewürzt.

Ich kann mich erinnern, dass ich dachte, dass die Sumatra Short Ribs (unser Rezept von 1988) feurig scharf waren. Diesmal schienen sie vollmundig zu sein, aber sie rechtfertigten nicht das Warnetikett, das wir ihnen gegeben hatten: "heiße Rezepte aus Sumatra".

Eine der größten Enthüllungen war unsere Verwendung – oder das Fehlen – von Salz, die Mitte der 1980er Jahre in Ungnade fiel. Wir waren immer auf dem neuesten Stand der Trends und sind in dieser Hinsicht sicherlich führend viele Rezepte verlangten sehr wenig oder gar kein Salzen.

Ich erinnere mich, dass ich 1989 eine Geschichte mit dem Titel "Bringen Sie das Salz zurück" geschrieben habe, in der ich die nachlassende Verwendung dieser wichtigen Zutat durch die Köche beklagte und untersuchte, was Salz bewirkt, um ein Gericht zu verfeinern und zu integrieren.

Langsam fand Salz seinen Weg zurück. Nun wurde Salz natürlich gefeiert und allein bei Trader Joe's gibt es sechs verschiedene Sorten. Der französische Wäscherei-Koch Thomas Keller präsentiert mit seinen Foie Gras-Präsentationen ein Tablett mit neun Beispielen. Und Köche können stundenlang über die Unterschiede zwischen bolivianischen Steinsalz und hawaiianischem Meersalz diskutieren.

Im Laufe der Jahre haben wir den Aufstieg und Fall von sonnengetrockneten Tomaten, die zunehmende Intensität von Chilis und den Aufstieg von niedrigeren Fleischstücken wie Short Ribs und Ochsenschwanz gesehen. All diese Entwicklungen spiegeln sich in den Rezepturen wider.

Im Jahr 1991 schrieb Tom Sietsema, der heute Restaurantkritiker bei der Washington Post ist, eine Geschichte über Köche, die damit begannen, Kräuter in Desserts zu integrieren. Wir wissen, wohin das gegangen ist – übertrieben. Wenn Sie das Beste aus diesem Trend probieren möchten, probieren Sie unser Gewinnerrezept von 1991 für einen Rosmarin-Polenta-Pfund-Kuchen von Oliveto in Oakland.

In den späten 1990er Jahren standen wir auf beruhigende, cremige Speisen, die sich in der Bostini Cream Pie widerspiegeln, die immer noch zu unseren Favoriten zählt.

Für viele Leser könnte es jedoch leicht sein, Tacos de Carnitas (2001) oder Turkey Jook (2003), eine aktualisierte Version von Reisbrei, zu trösten. Unsere Rezepte spiegeln die reichen Traditionen in der Bay Area wider. Besonders die asiatische Küche ist äußerst beliebt: Thai Chicken Salad von 1986, Sumatra Red Short Ribs von 1988, gegrillte vietnamesische Five-Spice Cornish Game Hens von 1990 und ein klassischer vietnamesischer Shaking Beef Salad von 1999.


ESSEN / DIE BESTEN REZEPTE

20 Jahre. Es scheint noch gar nicht so lange her zu sein, aber wenn ich einen Blick zurück auf die Chilis, Pho, Sushi und Kaviar werfe, die unsere kollektiven Speiseröhren weitergegeben haben, sind die Veränderungen von damals bis heute bedeutend.

Es war vor 20 Jahren, als The Chronicle einen der größten Food-Mitarbeiter aller Zeitungen in den Vereinigten Staaten versammelte, einen freistehenden Abschnitt entwickelte und sich bewusst auf die Food-Szene der Bay Area konzentrierte. Seit dem 21. Mai 1986 haben wir mehr als 1.000 Abschnitte und mehr als 15.000 Rezepte produziert. Wir sind von fünf Mitarbeitern auf eine Abteilung von 17 angewachsen, die in unserem eigenen Gebäude hinter den Hauptbüros von Chronicle in der Fifth und Mission Street arbeiten. Hier haben wir eine Testküche, einen Dachgarten und einen Weinkeller, Schlüssel zu unserer freistehenden Weinabteilung, die im November 2002 begann.

Um die Vergangenheit zu feiern und zu zeigen, wie sich die Dinge verändert haben, haben wir uns entschieden, das Top-Rezept der letzten 20 Jahre auszuwählen. Es war eine schwierige Aufgabe. Einige der besten kulinarischen Koryphäen haben für unsere Seiten geschrieben, darunter Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein und Narsai David, um nur einige zu nennen.

Die von uns ausgewählten Rezepte spiegeln den Geist und die Begeisterung der Küche in der Bay Area wider. Zusätzlich zu den Rezepten hier haben wir auch die „Zweitplatzierten“ für jedes Jahr auf SFGate.com veröffentlicht.

Fran Irwin, unser Rezept-Redakteur und von Anfang an in der Food-Sektion, ging jede Ausgabe durch, um die Top-Anwärter herauszufiltern. Wir haben sie zerkleinert, in unserer Testküche gekocht und die Reaktion der Mitarbeiter hervorgerufen. Bei der Auswahl der Rezepte haben wir versucht, die Trends jedes Jahres widerzuspiegeln und bieten eine gute Mischung aus Autoren, Stilen und Kombinationen, die unsere Rubrik so vielfältig gemacht haben.

Das Kochen dieser Rezepte wurde zu einem Wegweiser in unsere Vergangenheit, wie das Öffnen eines Familienalbums und das Wiedererleben lang vergessener Erinnerungen.

1986 gaben beispielsweise Stolichnaya Razberi und Absolut Peppar ihr Debüt in den USA. Was damals unbedeutend schien, war eigentlich ein Maßstab. Wir standen an der Schwelle zu einer Geschmacksrevolution, die selbst die geschmacklosesten Spirituosen zu beeinflussen begann. Unsere Rezepte dieses Jahres spiegelten diese subtilere Sensibilität wider.

In den späten 1980er Jahren schrieb Bruce Cost, einer der bekanntesten Köche der asiatischen Küche des Landes, eine Kolumne für die Food-Sektion und lieferte Rezepte weit außerhalb des Mainstreams. Kürzlich für diese Sonderausgabe getestet, wirkten die meisten von ihnen vertraut und nach heutigen Maßstäben zahm gewürzt.

Ich kann mich erinnern, dass ich dachte, dass die Sumatra Short Ribs (unser Rezept von 1988) feurig scharf waren. Diesmal schienen sie vollmundig zu sein, aber sie rechtfertigten nicht das Warnetikett, das wir ihnen gegeben hatten: "heiße Rezepte aus Sumatra".

Eine der größten Enthüllungen war unsere Verwendung – oder das Fehlen – von Salz, die Mitte der 1980er Jahre in Ungnade fiel. Wir waren immer auf dem neuesten Stand der Trends und in dieser Hinsicht sind wir sicherlich führend viele Rezepte verlangten sehr wenig oder gar kein Salzen.

Ich erinnere mich, dass ich 1989 eine Geschichte mit dem Titel "Bring back the Salt" geschrieben habe, in der ich den nachlassenden Gebrauch dieser wichtigen Zutat durch Köche beklagte und untersuchte, was Salz bewirkt, um ein Gericht zu verfeinern und zu integrieren.

Langsam fand Salz seinen Weg zurück. Nun wurde Salz natürlich gefeiert und allein bei Trader Joe's gibt es sechs verschiedene Sorten. Der französische Wäscherei-Koch Thomas Keller präsentiert mit seinen Foie Gras-Präsentationen ein Tablett mit neun Beispielen. Und Köche können stundenlang über die Unterschiede zwischen bolivianischen Steinsalz und hawaiianischem Meersalz diskutieren.

Im Laufe der Jahre haben wir den Aufstieg und Fall von sonnengetrockneten Tomaten, die zunehmende Intensität von Chilis und den Aufstieg von niedrigeren Fleischstücken wie kurzen Rippen und Ochsenschwanz gesehen. All diese Entwicklungen spiegeln sich in den Rezepturen wider.

Im Jahr 1991 schrieb Tom Sietsema, der heute Restaurantkritiker der Washington Post ist, eine Geschichte über Köche, die damit begannen, Kräuter in Desserts zu integrieren. Wir wissen, wohin das gegangen ist – übertrieben. Wenn Sie das Beste aus diesem Trend probieren möchten, probieren Sie unser Gewinnerrezept von 1991 für einen Rosmarin-Polenta-Pfund-Kuchen von Oliveto in Oakland.

In den späten 1990er Jahren standen wir auf beruhigende, cremige Speisen, die sich in der Bostini Cream Pie widerspiegeln, die immer noch zu unseren Favoriten zählt.

Für viele Leser könnte es jedoch leicht sein, Tacos de Carnitas (2001) oder Turkey Jook (2003), eine aktualisierte Version von Reisbrei, zu trösten. Unsere Rezepte spiegeln die reichen Traditionen in der Bay Area wider. Besonders die asiatische Küche ist äußerst beliebt: Thai Chicken Salad von 1986, Sumatra Red Short Ribs von 1988, gegrillte vietnamesische Five-Spice Cornish Game Hens von 1990 und ein klassischer vietnamesischer Shaking Beef Salad von 1999.


ESSEN / DIE BESTEN REZEPTE

20 Jahre. Es scheint noch gar nicht so lange her zu sein, aber wenn ich einen Blick zurück auf die Chilis, Pho, Sushi und Kaviar werfe, die unsere kollektiven Speiseröhren weitergegeben haben, sind die Veränderungen von damals bis heute bedeutend.

Es war vor 20 Jahren, als The Chronicle einen der größten Food-Mitarbeiter aller Zeitungen in den Vereinigten Staaten versammelte, einen freistehenden Abschnitt entwickelte und sich bewusst auf die Food-Szene der Bay Area konzentrierte. Seit dem 21. Mai 1986 haben wir mehr als 1.000 Abschnitte und mehr als 15.000 Rezepte produziert. Wir sind von fünf auf eine Abteilung mit 17 Mitarbeitern angewachsen, die in unserem eigenen Gebäude hinter den Hauptbüros von Chronicle in der Fifth und Mission Street arbeiten. Hier haben wir eine Testküche, einen Dachgarten und einen Weinkeller, Schlüssel zu unserer freistehenden Weinabteilung, die im November 2002 begann.

Um die Vergangenheit zu feiern und zu zeigen, wie sich die Dinge verändert haben, haben wir uns entschieden, das Top-Rezept der letzten 20 Jahre auszuwählen. Es war eine schwierige Aufgabe. Einige der besten kulinarischen Koryphäen haben für unsere Seiten geschrieben, darunter Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein und Narsai David, um nur einige zu nennen.

Die von uns ausgewählten Rezepte spiegeln den Geist und die Begeisterung der Küche in der Bay Area wider. Zusätzlich zu den Rezepten hier haben wir auch die „Zweitplatzierten“ für jedes Jahr auf SFGate.com veröffentlicht.

Fran Irwin, unser Rezept-Redakteur und von Anfang an in der Food-Abteilung, ging jede Ausgabe durch, um die Top-Anwärter herauszufiltern. Wir haben sie zerkleinert, in unserer Testküche gekocht und die Reaktion der Mitarbeiter hervorgerufen. Bei der Auswahl der Rezepte haben wir versucht, die Trends jedes Jahres widerzuspiegeln und bieten eine gute Mischung aus Autoren, Stilen und Kombinationen, die unsere Rubrik so vielfältig gemacht haben.

Das Kochen dieser Rezepte wurde zu einem Wegweiser in unsere Vergangenheit, wie das Öffnen eines Familienalbums und das Wiedererleben lang vergessener Erinnerungen.

1986 gaben beispielsweise Stolichnaya Razberi und Absolut Peppar ihr Debüt in den USA. Was damals unbedeutend schien, war eigentlich ein Maßstab. Wir standen an der Schwelle zu einer Geschmacksrevolution, die selbst die geschmacklosesten Spirituosen zu beeinflussen begann. Unsere Rezepte dieses Jahres spiegelten diese subtilere Sensibilität wider.

In den späten 1980er Jahren schrieb Bruce Cost, einer der bekanntesten Köche der asiatischen Küche des Landes, eine Kolumne für die Food-Sektion und lieferte Rezepte weit außerhalb des Mainstreams. Kürzlich für diese Sonderausgabe getestet, wirkten die meisten von ihnen vertraut und nach heutigen Maßstäben zahm gewürzt.

Ich kann mich erinnern, dass ich dachte, dass die Sumatra Short Ribs (unser Rezept von 1988) feurig scharf waren. Diesmal schienen sie vollmundig zu sein, aber sie rechtfertigten nicht das Warnetikett, das wir ihnen gegeben hatten: "heiße Rezepte aus Sumatra".

Eine der größten Enthüllungen war unsere Verwendung – oder das Fehlen – von Salz, die Mitte der 1980er Jahre in Ungnade fiel. Wir waren immer auf dem neuesten Stand der Trends und in dieser Hinsicht sind wir sicherlich führend viele Rezepte verlangten sehr wenig oder gar kein Salzen.

Ich erinnere mich, dass ich 1989 eine Geschichte mit dem Titel "Bringen Sie das Salz zurück" geschrieben habe, in der ich die nachlassende Verwendung dieser wichtigen Zutat durch die Köche beklagte und untersuchte, was Salz bewirkt, um ein Gericht zu verfeinern und zu integrieren.

Langsam fand Salz seinen Weg zurück. Nun wurde Salz natürlich gefeiert und allein bei Trader Joe's gibt es sechs verschiedene Sorten. Der französische Wäscherei-Koch Thomas Keller präsentiert mit seinen Foie Gras-Präsentationen ein Tablett mit neun Beispielen. Und Köche können stundenlang über die Unterschiede zwischen bolivianischen Steinsalz und hawaiianischem Meersalz diskutieren.

Im Laufe der Jahre haben wir den Aufstieg und Fall von sonnengetrockneten Tomaten, die zunehmende Intensität von Chilis und den Aufstieg von niedrigeren Fleischstücken wie Short Ribs und Ochsenschwanz gesehen. All diese Entwicklungen spiegeln sich in den Rezepturen wider.

Im Jahr 1991 schrieb Tom Sietsema, der heute Restaurantkritiker bei der Washington Post ist, eine Geschichte über Köche, die damit begannen, Kräuter in Desserts zu integrieren. Wir wissen, wo das geblieben ist – übertrieben. Wenn Sie das Beste aus diesem Trend probieren möchten, probieren Sie unser Gewinnerrezept von 1991 für einen Rosmarin-Polenta-Pfund-Kuchen von Oliveto in Oakland.

In den späten 1990er Jahren standen wir auf beruhigende, cremige Speisen, die sich in der Bostini Cream Pie widerspiegeln, die immer noch zu unseren Favoriten zählt.

Für viele Leser könnte es jedoch leicht sein, Tacos de Carnitas (2001) oder Turkey Jook (2003), eine aktualisierte Version von Reisbrei, zu trösten. Unsere Rezepte spiegeln die reichen Traditionen in der Bay Area wider. Besonders die asiatische Küche ist äußerst beliebt: Thai Chicken Salad von 1986, Sumatra Red Short Ribs von 1988, gegrillte vietnamesische Five-Spice Cornish Game Hens von 1990 und ein klassischer vietnamesischer Shaking Beef Salad von 1999.


ESSEN / DIE BESTEN REZEPTE

20 Jahre. Es scheint noch gar nicht so lange her zu sein, aber wenn ich einen Blick zurück auf die Chilis, Pho, Sushi und Kaviar werfe, die unsere kollektiven Speiseröhren weitergegeben haben, sind die Veränderungen von damals bis heute bedeutend.

Es war vor 20 Jahren, als The Chronicle einen der größten Food-Mitarbeiter aller Zeitungen in den Vereinigten Staaten versammelte, einen freistehenden Abschnitt entwickelte und sich bewusst auf die Food-Szene der Bay Area konzentrierte. Seit dem 21. Mai 1986 haben wir mehr als 1.000 Abschnitte und mehr als 15.000 Rezepte produziert. Wir sind von fünf Mitarbeitern auf eine Abteilung von 17 angewachsen, die in unserem eigenen Gebäude hinter den Hauptbüros von Chronicle in der Fifth und Mission Street arbeiten. Hier haben wir eine Testküche, einen Dachgarten und einen Weinkeller, Schlüssel zu unserer freistehenden Weinabteilung, die im November 2002 begann.

Um die Vergangenheit zu feiern und zu zeigen, wie sich die Dinge verändert haben, haben wir uns entschieden, das Top-Rezept der letzten 20 Jahre auszuwählen. Es war eine schwierige Aufgabe. Einige der besten kulinarischen Koryphäen haben für unsere Seiten geschrieben, darunter Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein und Narsai David, um nur einige zu nennen.

Die von uns ausgewählten Rezepte spiegeln den Geist und die Begeisterung der Küche in der Bay Area wider. Zusätzlich zu den Rezepten hier haben wir auch die „Zweitplatzierten“ für jedes Jahr auf SFGate.com veröffentlicht.

Fran Irwin, unser Rezept-Redakteur und von Anfang an in der Food-Sektion, ging jede Ausgabe durch, um die Top-Anwärter herauszufiltern. Wir haben sie zerkleinert, in unserer Testküche gekocht und die Reaktion der Mitarbeiter hervorgerufen. Bei der Auswahl der Rezepte haben wir versucht, die Trends jedes Jahres widerzuspiegeln und bieten eine gute Mischung aus Autoren, Stilen und Kombinationen, die unsere Rubrik so vielfältig gemacht haben.

Das Kochen dieser Rezepte wurde zu einem Wegweiser in unsere Vergangenheit, wie das Öffnen eines Familienalbums und das Wiedererleben lang vergessener Erinnerungen.

1986 gaben beispielsweise Stolichnaya Razberi und Absolut Peppar ihr Debüt in den USA. Was damals unbedeutend schien, war eigentlich ein Maßstab. Wir standen an der Schwelle zu einer Geschmacksrevolution, die selbst die geschmacklosesten Spirituosen zu beeinflussen begann. Unsere Rezepte dieses Jahres spiegelten diese subtilere Sensibilität wider.

In den späten 1980er Jahren schrieb Bruce Cost, einer der bekanntesten Köche der asiatischen Küche des Landes, eine Kolumne für die Food-Sektion und lieferte Rezepte weit außerhalb des Mainstreams. Kürzlich für diese Sonderausgabe getestet, wirkten die meisten von ihnen vertraut und nach heutigen Maßstäben zahm gewürzt.

Ich kann mich erinnern, dass ich dachte, dass die Sumatra Short Ribs (unser Rezept von 1988) feurig scharf waren. Diesmal schienen sie vollmundig zu sein, aber sie rechtfertigten nicht das Warnetikett, das wir ihnen gegeben hatten: "heiße Rezepte aus Sumatra".

Eine der größten Enthüllungen war unsere Verwendung – oder das Fehlen – von Salz, die Mitte der 1980er Jahre in Ungnade fiel. Wir waren immer auf dem neuesten Stand der Trends und sind in dieser Hinsicht sicherlich führend viele Rezepte verlangten sehr wenig oder gar kein Salzen.

Ich erinnere mich, dass ich 1989 eine Geschichte mit dem Titel "Bring back the Salt" geschrieben habe, in der ich den nachlassenden Gebrauch dieser wichtigen Zutat durch Köche beklagte und untersuchte, was Salz bewirkt, um ein Gericht zu verfeinern und zu integrieren.

Langsam fand Salz seinen Weg zurück. Nun wurde Salz natürlich gefeiert und allein bei Trader Joe's gibt es sechs verschiedene Sorten. Der französische Wäscherei-Koch Thomas Keller präsentiert mit seinen Foie Gras-Präsentationen ein Tablett mit neun Beispielen. Und Köche können stundenlang über die Unterschiede zwischen bolivianischen Steinsalz und hawaiianischem Meersalz diskutieren.

Im Laufe der Jahre haben wir den Aufstieg und Fall von sonnengetrockneten Tomaten, die zunehmende Intensität von Chilis und den Aufstieg von niedrigeren Fleischstücken wie kurzen Rippen und Ochsenschwanz gesehen. All diese Entwicklungen spiegeln sich in den Rezepturen wider.

Im Jahr 1991 schrieb Tom Sietsema, der heute Restaurantkritiker der Washington Post ist, eine Geschichte über Köche, die damit begannen, Kräuter in Desserts zu integrieren. Wir wissen, wohin das gegangen ist – übertrieben. Wenn Sie das Beste aus diesem Trend probieren möchten, probieren Sie unser Gewinnerrezept von 1991 für einen Rosmarin-Polenta-Pfund-Kuchen von Oliveto in Oakland.

In den späten 1990er Jahren standen wir auf beruhigende, cremige Speisen, die sich in der Bostini Cream Pie widerspiegeln, die immer noch zu unseren Favoriten zählt.

Für viele Leser könnte es jedoch leicht sein, Tacos de Carnitas (2001) oder Turkey Jook (2003), eine aktualisierte Version von Reisbrei, zu trösten. Unsere Rezepte spiegeln die reichen Traditionen in der Bay Area wider. Besonders die asiatische Küche ist äußerst beliebt: Thai Chicken Salad von 1986, Sumatra Red Short Ribs von 1988, gegrillte vietnamesische Five-Spice Cornish Game Hens von 1990 und ein klassischer vietnamesischer Shaking Beef Salad von 1999.


ESSEN / DIE BESTEN REZEPTE

20 Jahre. Es scheint noch gar nicht so lange her zu sein, aber wenn ich einen Blick zurück auf die Chilis, Pho, Sushi und Kaviar werfe, die unsere kollektiven Speiseröhren weitergegeben haben, sind die Veränderungen von damals bis heute bedeutend.

Es war vor 20 Jahren, als The Chronicle einen der größten Food-Mitarbeiter aller Zeitungen in den Vereinigten Staaten versammelte, einen freistehenden Abschnitt entwickelte und sich bewusst auf die Food-Szene der Bay Area konzentrierte. Seit dem 21. Mai 1986 haben wir mehr als 1.000 Abschnitte und mehr als 15.000 Rezepte produziert. Wir sind von fünf Mitarbeitern auf eine Abteilung von 17 angewachsen, die in unserem eigenen Gebäude hinter den Hauptbüros von Chronicle in der Fifth und Mission Street arbeiten. Hier haben wir eine Testküche, einen Dachgarten und einen Weinkeller, Schlüssel zu unserer freistehenden Weinabteilung, die im November 2002 begann.

Um die Vergangenheit zu feiern und zu zeigen, wie sich die Dinge verändert haben, haben wir uns entschieden, das Top-Rezept der letzten 20 Jahre auszuwählen. Es war eine schwierige Aufgabe. Einige der besten kulinarischen Koryphäen haben für unsere Seiten geschrieben, darunter Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein und Narsai David, um nur einige zu nennen.

Die von uns ausgewählten Rezepte spiegeln den Geist und die Begeisterung der Küche in der Bay Area wider. Zusätzlich zu den Rezepten hier haben wir auch die „Zweitplatzierten“ für jedes Jahr auf SFGate.com veröffentlicht.

Fran Irwin, unser Rezept-Redakteur und von Anfang an in der Food-Sektion, ging jede Ausgabe durch, um die Top-Anwärter herauszufiltern. Wir haben sie zerkleinert, in unserer Testküche gekocht und die Reaktion der Mitarbeiter ausgelöst. Bei der Auswahl der Rezepte haben wir versucht, die Trends jedes Jahres widerzuspiegeln und bieten eine gute Mischung aus Autoren, Stilen und Kombinationen, die unsere Rubrik so vielfältig gemacht haben.

Das Kochen dieser Rezepte wurde zu einem Wegweiser in unsere Vergangenheit, wie das Öffnen eines Familienalbums und das Wiedererleben lang vergessener Erinnerungen.

1986 gaben beispielsweise Stolichnaya Razberi und Absolut Peppar ihr Debüt in den USA. Was damals unbedeutend schien, war eigentlich ein Maßstab. Wir standen an der Schwelle zu einer Geschmacksrevolution, die selbst die geschmacklosesten Spirituosen zu beeinflussen begann. Unsere Rezepte dieses Jahres spiegelten diese subtilere Sensibilität wider.

In den späten 1980er Jahren schrieb Bruce Cost, einer der bekanntesten Köche der asiatischen Küche des Landes, eine Kolumne für die Food-Sektion und lieferte Rezepte weit außerhalb des Mainstreams. Kürzlich für diese Sonderausgabe getestet, wirkten die meisten von ihnen vertraut und nach heutigen Maßstäben zahm gewürzt.

Ich kann mich erinnern, dass ich dachte, dass die Sumatra Short Ribs (unser Rezept von 1988) feurig scharf waren. Diesmal schienen sie vollmundig zu sein, aber sie rechtfertigten nicht das Warnetikett, das wir ihnen gegeben hatten: "heiße Rezepte aus Sumatra".

Eine der größten Enthüllungen war unsere Verwendung – oder das Fehlen – von Salz, die Mitte der 1980er Jahre in Ungnade fiel. Wir waren immer auf dem neuesten Stand der Trends und sind in dieser Hinsicht sicherlich führend viele Rezepte verlangten sehr wenig oder gar kein Salzen.

Ich erinnere mich, dass ich 1989 eine Geschichte mit dem Titel "Bring back the Salt" geschrieben habe, in der ich den nachlassenden Gebrauch dieser wichtigen Zutat durch Köche beklagte und untersuchte, was Salz bewirkt, um ein Gericht zu verfeinern und zu integrieren.

Langsam fand Salz seinen Weg zurück. Nun wurde Salz natürlich gefeiert und allein bei Trader Joe's gibt es sechs verschiedene Sorten. Der französische Wäscherei-Koch Thomas Keller präsentiert mit seinen Foie Gras-Präsentationen ein Tablett mit neun Beispielen. Und Köche können stundenlang über die Unterschiede zwischen bolivianischen Steinsalz und hawaiianischem Meersalz diskutieren.

Im Laufe der Jahre haben wir den Aufstieg und Fall von sonnengetrockneten Tomaten, die zunehmende Intensität von Chilis und den Aufstieg von niedrigeren Fleischstücken wie kurzen Rippen und Ochsenschwanz gesehen. All diese Entwicklungen spiegeln sich in den Rezepturen wider.

Im Jahr 1991 schrieb Tom Sietsema, der heute Restaurantkritiker der Washington Post ist, eine Geschichte über Köche, die damit begannen, Kräuter in Desserts zu integrieren. Wir wissen, wohin das gegangen ist – übertrieben. Wenn Sie das Beste aus diesem Trend probieren möchten, probieren Sie unser Gewinnerrezept von 1991 für einen Rosmarin-Polenta-Pfund-Kuchen von Oliveto in Oakland.

In den späten 1990er Jahren standen wir auf beruhigende, cremige Speisen, die sich in der Bostini Cream Pie widerspiegeln, die immer noch zu unseren Favoriten zählt.

Für viele Leser könnte es jedoch leicht sein, Tacos de Carnitas (2001) oder Turkey Jook (2003), eine aktualisierte Version von Reisbrei, zu trösten. Unsere Rezepte spiegeln die reichen Traditionen in der Bay Area wider. Besonders die asiatische Küche ist äußerst beliebt: Thai Chicken Salad von 1986, Sumatra Red Short Ribs von 1988, gegrillte vietnamesische Five-Spice Cornish Game Hens von 1990 und ein klassischer vietnamesischer Shaking Beef Salad von 1999.


ESSEN / DIE BESTEN REZEPTE

20 Jahre. Es scheint noch gar nicht so lange her zu sein, aber wenn ich einen Blick zurück auf die Chilis, Pho, Sushi und Kaviar werfe, die unsere kollektiven Speiseröhren weitergegeben haben, sind die Veränderungen von damals bis heute bedeutend.

Es war vor 20 Jahren, als The Chronicle einen der größten Food-Mitarbeiter aller Zeitungen in den Vereinigten Staaten versammelte, einen freistehenden Abschnitt entwickelte und sich bewusst auf die Food-Szene der Bay Area konzentrierte. Seit dem 21. Mai 1986 haben wir mehr als 1.000 Abschnitte und mehr als 15.000 Rezepte produziert. Wir sind von fünf auf eine Abteilung mit 17 Mitarbeitern angewachsen, die in unserem eigenen Gebäude hinter den Hauptbüros von Chronicle in der Fifth und Mission Street arbeiten. Hier haben wir eine Testküche, einen Dachgarten und einen Weinkeller, Schlüssel zu unserer freistehenden Weinabteilung, die im November 2002 begann.

Um die Vergangenheit zu feiern und zu zeigen, wie sich die Dinge verändert haben, haben wir uns entschieden, das Top-Rezept der letzten 20 Jahre auszuwählen. Es war eine schwierige Aufgabe. Einige der besten kulinarischen Koryphäen haben für unsere Seiten geschrieben, darunter Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein und Narsai David, um nur einige zu nennen.

Die von uns ausgewählten Rezepte spiegeln den Geist und die Begeisterung der Küche in der Bay Area wider. Zusätzlich zu den Rezepten hier haben wir auch die „Zweitplatzierten“ für jedes Jahr auf SFGate.com veröffentlicht.

Fran Irwin, unser Rezept-Redakteur und von Anfang an in der Food-Sektion, ging jede Ausgabe durch, um die Top-Anwärter herauszufiltern. Wir haben sie zerkleinert, in unserer Testküche gekocht und die Reaktion der Mitarbeiter hervorgerufen. Bei der Auswahl der Rezepte haben wir versucht, die Trends jedes Jahres widerzuspiegeln und bieten eine gute Mischung aus Autoren, Stilen und Kombinationen, die unsere Rubrik so vielfältig gemacht haben.

Das Kochen dieser Rezepte wurde zu einem Wegweiser in unsere Vergangenheit, wie das Öffnen eines Familienalbums und das Wiedererleben lang vergessener Erinnerungen.

1986 gaben beispielsweise Stolichnaya Razberi und Absolut Peppar ihr Debüt in den USA. Was damals unbedeutend schien, war eigentlich ein Maßstab. Wir standen an der Schwelle zu einer Geschmacksrevolution, die selbst die geschmacklosesten Spirituosen zu beeinflussen begann. Unsere Rezepte dieses Jahres spiegelten diese subtilere Sensibilität wider.

In den späten 1980er Jahren schrieb Bruce Cost, einer der bekanntesten Köche der asiatischen Küche des Landes, eine Kolumne für die Food-Sektion und lieferte Rezepte weit außerhalb des Mainstreams. Kürzlich für diese Sonderausgabe getestet, wirkten die meisten von ihnen vertraut und nach heutigen Maßstäben zahm gewürzt.

Ich kann mich erinnern, dass ich dachte, dass die Sumatra Short Ribs (unser Rezept von 1988) feurig scharf waren. Dieses Mal schienen sie vollmundig zu sein, aber sie rechtfertigten nicht das Warnetikett, das wir ihnen gegeben hatten: "heiße Rezepte aus Sumatra".

One of the biggest revelations was in our use -- or lack -- of salt, which fell out of favor in the mid-1980s, We've always been on the cutting edge of trends, and we certainly lead the way in this regard many recipes called for very little or no salting.

I remember writing a story in 1989 called "Bring back the salt," lamenting chefs' waning use of this crucial ingredient and examining what salt does to enhance and integrate a dish.

Slowly, salt found its way back into favor. Now, of course, salt has been celebrated and you can find six different kinds at Trader Joe's alone. French Laundry chef Thomas Keller presents a tray with nine examples with his foie gras presentations. And cooks can debate for hours the differences between Bolivian rock salt and Hawaiian sea salt.

Through the years we've seen the rise and fall of sun-dried tomatoes, the increasing intensity of chiles and the rise of lower cuts of meats such as short ribs and oxtail. All these developments are reflected in the recipes.

In 1991, staff writer Tom Sietsema, now dining critic at the Washington Post, wrote a story about chefs who were beginning to incorporate herbs into dessert. We know where that has gone -- over the top. If you want to sample the best of this trend, try our 1991 winning recipe for a Rosemary Polenta Pound Cake from Oliveto in Oakland.

In the late 1990s, we were into comforting, creamy foods, reflected in the Bostini Cream Pie, which is still one of our favorites.

Yet comfort to many readers could easily be Tacos de Carnitas (2001) or Turkey Jook (2003), an updated version of rice porridge. Our recipes reflect the rich traditions in the Bay Area. Asian cooking, in particular, is extremely popular: Thai Chicken Salad from 1986, Sumatran Red Short Ribs from 1988, Barbecued Vietnamese Five-Spice Cornish Game Hens from 1990 and a classic Vietnamese Shaking Beef Salad from 1999.


FOOD / THE BEST RECIPES

Twenty years. It doesn't seem like that long ago, yet when I take a look back through the chili, pho, sushi and caviar that have passed down our collective gullets, the changes from then to now are significant.

It was 20 years ago when The Chronicle gathered one of the largest food staffs of any newspaper in the United States, developed a free-standing section and made a conscious effort to focus on the Bay Area food scene. We've produced more than 1,000 sections and more than 15,000 recipes since May 21, 1986. We've grown from a staff of five to a department of 17 working out of our own building behind the main Chronicle offices at Fifth and Mission streets. Here we have a test kitchen, rooftop garden and wine cellar, key to our free-standing Wine section, which began in November 2002.

To celebrate the past and to show how things have changed, we decided to pick the top recipe from each of the last 20 years. It was a difficult task. Some top culinary luminaries have written for our pages, including Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein and Narsai David, to name just a few.

The recipes we chose reflect the spirit and excitement of Bay Area cooking. In addition to the recipes here, we've also published the "runners up" for each year on SFGate.com.

Fran Irwin, who is our recipe editor and has been with the Food section since the beginning, went back through every issue to pull out the top contenders. We whittled them down, started cooking in our test kitchen and elicited staff reaction. In choosing the recipes, we've tried to reflect the trends of each year and offer a good mix of authors, styles and combinations that have made our section so diverse.

Cooking these recipes became a roadmap into our past, like opening up a family album and reliving some long forgotten memories.

In 1986, for example, Stolichnaya Razberi and Absolut Peppar made their debut in the United States. What seemed insignificant at the time was actually a benchmark. We were at the cusp of a flavor revolution that began to affect even the most tasteless of spirits. Our recipes of that year reflected this more subtle sensibility.

In the late 1980s, Bruce Cost, one of the country's best-known Asian-cuisine cooks, wrote a column for the Food section and provided recipes from far outside the mainstream. Tested recently for this special issue, most of them seemed familiar and tamely seasoned by today's standards.

I can remember thinking the Sumatran short ribs (our 1988 recipe) were fiery hot. This time around, they seemed full-flavored, but they didn't warrant the warning label we had given them: "hot recipes from Sumatra."

One of the biggest revelations was in our use -- or lack -- of salt, which fell out of favor in the mid-1980s, We've always been on the cutting edge of trends, and we certainly lead the way in this regard many recipes called for very little or no salting.

I remember writing a story in 1989 called "Bring back the salt," lamenting chefs' waning use of this crucial ingredient and examining what salt does to enhance and integrate a dish.

Slowly, salt found its way back into favor. Now, of course, salt has been celebrated and you can find six different kinds at Trader Joe's alone. French Laundry chef Thomas Keller presents a tray with nine examples with his foie gras presentations. And cooks can debate for hours the differences between Bolivian rock salt and Hawaiian sea salt.

Through the years we've seen the rise and fall of sun-dried tomatoes, the increasing intensity of chiles and the rise of lower cuts of meats such as short ribs and oxtail. All these developments are reflected in the recipes.

In 1991, staff writer Tom Sietsema, now dining critic at the Washington Post, wrote a story about chefs who were beginning to incorporate herbs into dessert. We know where that has gone -- over the top. If you want to sample the best of this trend, try our 1991 winning recipe for a Rosemary Polenta Pound Cake from Oliveto in Oakland.

In the late 1990s, we were into comforting, creamy foods, reflected in the Bostini Cream Pie, which is still one of our favorites.

Yet comfort to many readers could easily be Tacos de Carnitas (2001) or Turkey Jook (2003), an updated version of rice porridge. Our recipes reflect the rich traditions in the Bay Area. Asian cooking, in particular, is extremely popular: Thai Chicken Salad from 1986, Sumatran Red Short Ribs from 1988, Barbecued Vietnamese Five-Spice Cornish Game Hens from 1990 and a classic Vietnamese Shaking Beef Salad from 1999.


FOOD / THE BEST RECIPES

Twenty years. It doesn't seem like that long ago, yet when I take a look back through the chili, pho, sushi and caviar that have passed down our collective gullets, the changes from then to now are significant.

It was 20 years ago when The Chronicle gathered one of the largest food staffs of any newspaper in the United States, developed a free-standing section and made a conscious effort to focus on the Bay Area food scene. We've produced more than 1,000 sections and more than 15,000 recipes since May 21, 1986. We've grown from a staff of five to a department of 17 working out of our own building behind the main Chronicle offices at Fifth and Mission streets. Here we have a test kitchen, rooftop garden and wine cellar, key to our free-standing Wine section, which began in November 2002.

To celebrate the past and to show how things have changed, we decided to pick the top recipe from each of the last 20 years. It was a difficult task. Some top culinary luminaries have written for our pages, including Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein and Narsai David, to name just a few.

The recipes we chose reflect the spirit and excitement of Bay Area cooking. In addition to the recipes here, we've also published the "runners up" for each year on SFGate.com.

Fran Irwin, who is our recipe editor and has been with the Food section since the beginning, went back through every issue to pull out the top contenders. We whittled them down, started cooking in our test kitchen and elicited staff reaction. In choosing the recipes, we've tried to reflect the trends of each year and offer a good mix of authors, styles and combinations that have made our section so diverse.

Cooking these recipes became a roadmap into our past, like opening up a family album and reliving some long forgotten memories.

In 1986, for example, Stolichnaya Razberi and Absolut Peppar made their debut in the United States. What seemed insignificant at the time was actually a benchmark. We were at the cusp of a flavor revolution that began to affect even the most tasteless of spirits. Our recipes of that year reflected this more subtle sensibility.

In the late 1980s, Bruce Cost, one of the country's best-known Asian-cuisine cooks, wrote a column for the Food section and provided recipes from far outside the mainstream. Tested recently for this special issue, most of them seemed familiar and tamely seasoned by today's standards.

I can remember thinking the Sumatran short ribs (our 1988 recipe) were fiery hot. This time around, they seemed full-flavored, but they didn't warrant the warning label we had given them: "hot recipes from Sumatra."

One of the biggest revelations was in our use -- or lack -- of salt, which fell out of favor in the mid-1980s, We've always been on the cutting edge of trends, and we certainly lead the way in this regard many recipes called for very little or no salting.

I remember writing a story in 1989 called "Bring back the salt," lamenting chefs' waning use of this crucial ingredient and examining what salt does to enhance and integrate a dish.

Slowly, salt found its way back into favor. Now, of course, salt has been celebrated and you can find six different kinds at Trader Joe's alone. French Laundry chef Thomas Keller presents a tray with nine examples with his foie gras presentations. And cooks can debate for hours the differences between Bolivian rock salt and Hawaiian sea salt.

Through the years we've seen the rise and fall of sun-dried tomatoes, the increasing intensity of chiles and the rise of lower cuts of meats such as short ribs and oxtail. All these developments are reflected in the recipes.

In 1991, staff writer Tom Sietsema, now dining critic at the Washington Post, wrote a story about chefs who were beginning to incorporate herbs into dessert. We know where that has gone -- over the top. If you want to sample the best of this trend, try our 1991 winning recipe for a Rosemary Polenta Pound Cake from Oliveto in Oakland.

In the late 1990s, we were into comforting, creamy foods, reflected in the Bostini Cream Pie, which is still one of our favorites.

Yet comfort to many readers could easily be Tacos de Carnitas (2001) or Turkey Jook (2003), an updated version of rice porridge. Our recipes reflect the rich traditions in the Bay Area. Asian cooking, in particular, is extremely popular: Thai Chicken Salad from 1986, Sumatran Red Short Ribs from 1988, Barbecued Vietnamese Five-Spice Cornish Game Hens from 1990 and a classic Vietnamese Shaking Beef Salad from 1999.


FOOD / THE BEST RECIPES

Twenty years. It doesn't seem like that long ago, yet when I take a look back through the chili, pho, sushi and caviar that have passed down our collective gullets, the changes from then to now are significant.

It was 20 years ago when The Chronicle gathered one of the largest food staffs of any newspaper in the United States, developed a free-standing section and made a conscious effort to focus on the Bay Area food scene. We've produced more than 1,000 sections and more than 15,000 recipes since May 21, 1986. We've grown from a staff of five to a department of 17 working out of our own building behind the main Chronicle offices at Fifth and Mission streets. Here we have a test kitchen, rooftop garden and wine cellar, key to our free-standing Wine section, which began in November 2002.

To celebrate the past and to show how things have changed, we decided to pick the top recipe from each of the last 20 years. It was a difficult task. Some top culinary luminaries have written for our pages, including Alice Waters, Jeremiah Tower, Joyce Goldstein and Narsai David, to name just a few.

The recipes we chose reflect the spirit and excitement of Bay Area cooking. In addition to the recipes here, we've also published the "runners up" for each year on SFGate.com.

Fran Irwin, who is our recipe editor and has been with the Food section since the beginning, went back through every issue to pull out the top contenders. We whittled them down, started cooking in our test kitchen and elicited staff reaction. In choosing the recipes, we've tried to reflect the trends of each year and offer a good mix of authors, styles and combinations that have made our section so diverse.

Cooking these recipes became a roadmap into our past, like opening up a family album and reliving some long forgotten memories.

In 1986, for example, Stolichnaya Razberi and Absolut Peppar made their debut in the United States. What seemed insignificant at the time was actually a benchmark. We were at the cusp of a flavor revolution that began to affect even the most tasteless of spirits. Our recipes of that year reflected this more subtle sensibility.

In the late 1980s, Bruce Cost, one of the country's best-known Asian-cuisine cooks, wrote a column for the Food section and provided recipes from far outside the mainstream. Tested recently for this special issue, most of them seemed familiar and tamely seasoned by today's standards.

I can remember thinking the Sumatran short ribs (our 1988 recipe) were fiery hot. This time around, they seemed full-flavored, but they didn't warrant the warning label we had given them: "hot recipes from Sumatra."

One of the biggest revelations was in our use -- or lack -- of salt, which fell out of favor in the mid-1980s, We've always been on the cutting edge of trends, and we certainly lead the way in this regard many recipes called for very little or no salting.

I remember writing a story in 1989 called "Bring back the salt," lamenting chefs' waning use of this crucial ingredient and examining what salt does to enhance and integrate a dish.

Slowly, salt found its way back into favor. Now, of course, salt has been celebrated and you can find six different kinds at Trader Joe's alone. French Laundry chef Thomas Keller presents a tray with nine examples with his foie gras presentations. And cooks can debate for hours the differences between Bolivian rock salt and Hawaiian sea salt.

Through the years we've seen the rise and fall of sun-dried tomatoes, the increasing intensity of chiles and the rise of lower cuts of meats such as short ribs and oxtail. All these developments are reflected in the recipes.

In 1991, staff writer Tom Sietsema, now dining critic at the Washington Post, wrote a story about chefs who were beginning to incorporate herbs into dessert. We know where that has gone -- over the top. If you want to sample the best of this trend, try our 1991 winning recipe for a Rosemary Polenta Pound Cake from Oliveto in Oakland.

In the late 1990s, we were into comforting, creamy foods, reflected in the Bostini Cream Pie, which is still one of our favorites.

Yet comfort to many readers could easily be Tacos de Carnitas (2001) or Turkey Jook (2003), an updated version of rice porridge. Our recipes reflect the rich traditions in the Bay Area. Asian cooking, in particular, is extremely popular: Thai Chicken Salad from 1986, Sumatran Red Short Ribs from 1988, Barbecued Vietnamese Five-Spice Cornish Game Hens from 1990 and a classic Vietnamese Shaking Beef Salad from 1999.


Schau das Video: How Much A Favor Delivery Driver Makes in 48 Hours Dallas, Texas