at.blackmilkmag.com
Neue Rezepte

Die Kekse, denen der Weihnachtsmann nicht widerstehen kann

Die Kekse, denen der Weihnachtsmann nicht widerstehen kann


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Egal, ob du unartig oder nett warst, mit diesen Keksen machst du es auf die gute Liste des Weihnachtsmanns

Diese einfachen Kekse verbreiten Freude und Wohlwollen bei jedem, mit dem Sie sie teilen.

Jedes Jahr am Heiligabend stellen Sie einen Teller mit Keksen aus, um den Weihnachtsmann auf seiner langen Reise über den Himmel zu versorgen und Geschenke an brave Jungen und Mädchen zu verteilen. Aber hast du ihm die richtigen Kekse gegeben?

Schokoladenkekse. Schokoladenchips sind immer eine gute Bereitschaft; knusprig an den Rändern, aber innen warm und klebrig machen diese Kekse fast jeden glücklich.


(Bildnachweis: Nielsen-Massey Vanillas)

Snickerdoodles. Zucker und Gewürze und alles Gute, Snickerdoodles sind einfache Kekse, die jedes Mal wunderschön aussehen. Rollen Sie den Teig zu einer Kugel und dann in einer Zimt-Zucker-Mischung für bildschöne Kekse.


(Bildnachweis: flickr/veganbaking.net)

Zimt-Haferflocken-Rosinen-Kekse. Okay, das ist eine Lüge. An Weihnachten will niemand Haferflockenkekse.


(Bildnachweis: McCormick)

Zuckerkekse. Das Besondere an Zuckerkeksen (neben der Tatsache, dass sie lecker sind) ist, dass man sie damit dekorieren kann königliche Zuckerglasur um sie in festliche Schneeflocken, Ornamente oder alles andere zu verwandeln, was Sie sich vorstellen können.


(Bildnachweis: flickr/samdogs)

Eierlikör-Plätzchen. Diese Kekse sind ein todsicherer Weg, um auf die gute Liste des Weihnachtsmanns zu kommen. Diese Kekse aus Eierlikör, Zimt und Muskatnuss sind alles, wovon der Weihnachtsmann (und Keksliebhaber überall) träumt. Nehmen Sie das, Zuckerpflaumenfeen.


(Bildnachweis: Chicago Tribune)

Julie Ruggirello ist die Rezeptredakteurin bei The Daily Meal und hat keine Skrupel, den Weihnachtsmann mit Tellern voller Kekse zu bestechen. Folge ihr auf Twitter @TDMRecipeEditor.


Die Mitarbeiter von Holiday Cookies Food Network können es kaum erwarten, dieses Jahr zu backen

Die Weihnachtsbackzeit steht vor der Tür und während wir täglich versucht sind, alle möglichen Arten von Kuchen, Zimtschnecken, Lebkuchenhäusern, Käsekuchen und Torten zusammenzustellen, dreht sich bei uns wirklich alles um die Kekse. Lesen Sie weiter unten, um zu sehen, welche Kekse die Mitarbeiter von Food Network in dieser Saison zuerst backen werden, und holen Sie sich die Rezepte, um sie auch zu Hause zu probieren.

„Meltaways (alias Polvorones, alias mexikanische Hochzeitskekse, alias Butterballs) waren schon immer meine Lieblingsweihnachtskekse (meine Mutter nannte sie 'Schneeball-Meltaways', als ich aufwuchs), aber dieses Jahr mache ich die neue Version von Food Network Kitchen: Eierlikör-Meltaways. Sie schmecken wirklich wie Eierlikör – der Teig enthält Bourbon, Rumextrakt und Muskatnuss – aber sie sind butterartig und krümelig, wie es sich für einen Schmelztiegel gehört.“

— Michelle Buffardi, Direktorin, Digitale Programmierung

„Haferflockenkekse, Schokoladenkekse, Zuckerkekse – was auch immer, meine Mama Hynes hat immer eine wirklich fantastische Charge weicher, perfekt gebackener Kekse auf ihrer Küchentheke. Aber so sehr ich auch danach strebe, wie meine Oma zu sein, Zuckerkeksteig zu rollen ist mein Erzfeind, auch wenn man meinen könnte, drei Helfer würden mir die Arbeit erleichtern, acht Hände sind nicht besser als zwei! Aber meine Kinder lieben es, zu messen, zu gießen und zu mischen und ihnen zuzusehen, wie sie ungeduldig auf dem Küchenboden sitzen und durch die Ofentür starren, während etwas, das sie beim Backen geholfen haben, mein Herz erwärmt. Dieses Jahr freue ich mich darauf, unsere Hände bei Butter Spritz Cookies zu versuchen. Die Kinder können ihre eigenen Formen der Kekspresse wählen und ihre Kreationen mit Streuseln dekorieren, und ich kann Dutzende von selbstgebackenen Keksen auf der Theke haben, ohne einen einzigen Teigstreifen ausrollen zu müssen.“

— Meghan Cole, Inhaltsadministratorin

CCEDI806_Haselnuss-Schokolade-Chips-Cookies-Rezept_s4x3

„Die Haselnuss-Schokoladenkekse von Giada De Laurentiis waren das erste Rezept von Food Network, das ich je gemacht habe, und vielleicht das erste, was ich je gebacken habe, Punkt. Zurück in der High School habe ich am Sonntag vor Schulschluss in den Ferien eine Portion gebacken, damit ich sie an Freunde und Lehrer verteilen konnte. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich mich von ihnen getrennt habe. Vollgepackt mit zähem, fein gehacktem Hafer, gerösteten Haselnüssen und englischem Toffee würden mich diese buttrigen Schönheiten mindestens bis Neujahr in ein Zuckerkoma versetzen.“

— Allison Milam, Mitherausgeberin

ERDNUSSBUTTERBLÜTEN Nancy Fuller Food Network Mehl, Backpulver, feines Salz, Erdnussbutter, Butter, Gemüsefett, hellbrauner Zucker, Eier, Vanilleextrakt, Erdnussbutterchips, Gelee, Schokoladenküsse

Foto von: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

„Erdnussbutterblüten sind meine Achillesferse in der Ferienzeit – meine Schwiegermutter macht sie in Schiffsladungen, und ich esse genauso viele. Dieses Jahr möchte ich Nancy Fullers Version des Rezepts ausprobieren, bei der Erdnussbutterchips in den Teig eingearbeitet werden. Sie schlägt auch vor, die Kekse mit etwas Gelee zu bestreichen, bevor sie mit einer Schokoladensüßigkeit beendet werden. Hört sich lecker an!"

— Lauren Piro, Redakteurin des Food Network

„Ich weiß, dass Backen eine Wissenschaft ist und Rezepte für Backwaren buchstabengetreu befolgt werden sollten. Aber – Geständniszeit – wenn es um Zimt in Dingen wie Keksen, Kuchen und Torten geht, verdoppele oder sogar verdreifache ich die im Rezept angegebene Menge. So sehr lieben Sie diesen würzigen, warmen, duftenden Geschmack. (Mehr ist mehr, oder?) Es ist also ein Wunder, dass ich noch nie zuvor Snickerdoodles gemacht habe. Diese Kekse sind nicht nur einfach zuzubereiten, sondern auch für ihren übertriebenen Zimtgeschmack bekannt: Schließlich werden sie in einer Zimt-Zucker-Mischung gerollt, was bei jedem Bissen einen kuscheligen, wohligen Zimtgeschmack garantiert. Dieses Jahr habe ich Trisha Yearwoods Rezept für Snickerdoodles im Auge – aber es besteht eine gute Chance, dass ich dort auch den Zimt auffüllen kann.“

— Maria Russo, Online-Convergent-Redakteurin

„Die besten Kekse auf einem Weihnachtsplätzchen-Aufstrich sehen oft am einfachsten aus. Sie könnten sie für die schicker aussehenden Leckereien übergehen, wenn Sie es nicht besser wüssten. Das ist ein Teil des Reizes der berühmten Potato Chip Cookies meiner Großmutter. Die goldenen Runden sehen aus wie einfaches Shortbread oder Zuckerkekse, aber dann beißen Sie in einen und der Schlag von Salz und Crunch überrascht Sie (und lässt Sie nach Sekunden, dann Dritteln greifen). Ich habe einmal mit diesen Babys ein sehr prestigeträchtiges Keks-Bake-Off zwischen den Büros gewonnen, und ich bin zugegebenermaßen kein Bäcker. Während Omas Rezept ein streng gehütetes Familiengeheimnis ist, hat Ree Drummond eine Version mit Schokolade, und das ist meiner Meinung nach nie eine schlechte Idee.“

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinellis neapolitanisches Keksdessert, wie es in Valerie’s Home Cooking von Food Network, Staffel 1 zu sehen ist

Foto von: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Fernseh-Food-Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

„Ich ging in der Nähe dieser warmen ungarischen Konditorei mit niedrigen Decken zur Schule, die mich immer an die Drei Besen aus den Harry-Potter-Büchern erinnerte – also setzte ich mich natürlich jeden Tag nach dem Unterricht in die Ecke und las alleine.“ . Ich habe immer nur eines bekommen: Kaffee mit Mandelextrakt, Zimt und einem großen, dramatischen Schlagsahne (die Sorte aus der Dose). So ein gutes Getränk. Jedenfalls war ich ein Jahr mit diesem netten italienischen Jungen zusammen und habe ihn nach dem Abendessen dorthin gebracht. Er fragte, ob ich jemals einen Regenbogenkeks gegessen hätte. hatte ich natürlich nicht. Er erklärte, wie wichtig sie für italienisch-amerikanische Familien zu Weihnachten seien und wie er ein Dutzend auf einmal essen könne. Also kauften wir eine Handvoll und aßen sie mit dem Kaffee, von dem ich dir gerade erzählt habe. Bis heute trinke ich diesen Kaffee nur mit diesen Regenbogenkeksen. Manche Leute nennen sie „italienische Flaggenkekse“, „venezianische Riegel“ oder sogar „siebenlagige Kuchen“ (nach den drei Schichten Mandelbiskuit, den beiden mit Marmelade und den beiden mit Schokolade). Valerie Bertinelli nennt sie neapolitanische Kekse. Wie auch immer sie heißen, ich mache sie gerne an den Feiertagen für meine Familie, weil sie mit nichts vergleichbar sind, mit dem wir aufgewachsen sind, und weil sie mich an Greg erinnern.“


Die Mitarbeiter von Holiday Cookies Food Network können es kaum erwarten, dieses Jahr zu backen

Die Weihnachtsbackzeit steht vor der Tür und während wir täglich versucht sind, alle möglichen Arten von Kuchen, Zimtschnecken, Lebkuchenhäusern, Käsekuchen und Torten zusammenzustellen, dreht sich bei uns wirklich alles um die Kekse. Lesen Sie weiter unten, um zu sehen, welche Kekse die Mitarbeiter von Food Network in dieser Saison zuerst backen werden, und holen Sie sich die Rezepte, um sie auch zu Hause zu probieren.

„Meltaways (alias Polvorones, alias mexikanische Hochzeitskekse, alias Butterballs) waren schon immer meine Lieblingsweihnachtskekse (meine Mutter nannte sie 'Schneeball-Meltaways', als ich aufwuchs), aber dieses Jahr mache ich die neue Version von Food Network Kitchen: Eierlikör-Meltaways. Sie schmecken wirklich wie Eierlikör – der Teig enthält Bourbon, Rum-Extrakt und Muskatnuss – aber sie sind butterartig und krümelig, wie es sich für einen Schmelztiegel gehört.“

— Michelle Buffardi, Direktorin, Digitale Programmierung

„Haferflockenkekse, Schokoladenkekse, Zuckerkekse – was auch immer, meine Mama Hynes hat immer eine wirklich fantastische Charge weicher, perfekt gebackener Kekse auf ihrer Küchentheke. Aber so sehr ich auch danach strebe, wie meine Oma zu sein, Zuckerkeksteig zu rollen ist mein Erzfeind, auch wenn man meinen könnte, drei Helfer würden mir die Arbeit erleichtern, acht Hände sind nicht besser als zwei! Aber meine Kinder lieben es, zu messen, zu gießen und zu mischen und ihnen zuzusehen, wie sie ungeduldig auf dem Küchenboden sitzen und durch die Ofentür starren, während etwas, das sie beim Backen geholfen haben, mein Herz erwärmt. Dieses Jahr freue ich mich darauf, unsere Hände bei Butter Spritz Cookies zu versuchen. Die Kinder können ihre eigenen Formen der Kekspresse wählen und ihre Kreationen mit Streuseln dekorieren, und ich kann Dutzende von selbstgebackenen Keksen auf der Theke haben, ohne einen einzigen Teigstreifen ausrollen zu müssen.“

— Meghan Cole, Inhaltsadministratorin

CCEDI806_Haselnuss-Schokolade-Chips-Cookies-Rezept_s4x3

„Die Haselnuss-Schokoladenkekse von Giada De Laurentiis waren das erste Rezept von Food Network, das ich je gemacht habe, und vielleicht das erste, was ich je gebacken habe, Punkt. Zurück in der High School habe ich am Sonntag vor Schulschluss in den Ferien eine Portion gebacken, damit ich sie an Freunde und Lehrer verteilen konnte. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich mich von ihnen getrennt habe. Vollgepackt mit zähem, fein gehacktem Hafer, gerösteten Haselnüssen und englischem Toffee würden mich diese buttrigen Schönheiten mindestens bis Neujahr in ein Zuckerkoma versetzen.“

— Allison Milam, Mitherausgeberin

ERDNUSSBUTTERBLÜTEN Nancy Fuller Food Network Mehl, Backpulver, feines Salz, Erdnussbutter, Butter, Gemüsefett, hellbrauner Zucker, Eier, Vanilleextrakt, Erdnussbutterchips, Gelee, Schokoladenküsse

Foto von: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

„Erdnussbutterblüten sind meine Achillesferse in der Ferienzeit – meine Schwiegermutter macht sie in Schiffsladungen, und ich esse genauso viele. Dieses Jahr möchte ich Nancy Fullers Version des Rezepts ausprobieren, bei der Erdnussbutterchips in den Teig eingearbeitet werden. Sie schlägt auch vor, die Kekse mit etwas Gelee zu bestreichen, bevor sie mit einer Schokoladensüßigkeit beendet werden. Hört sich lecker an!"

— Lauren Piro, Redakteurin des Food Network

„Ich weiß, dass Backen eine Wissenschaft ist und Rezepte für Backwaren buchstabengetreu befolgt werden sollten. Aber – Geständniszeit – wenn es um den Zimt in Dingen wie Keksen, Kuchen und Torten geht, verdoppele oder sogar verdreifache ich die im Rezept angegebene Menge. So sehr lieben Sie diesen würzigen, warmen, duftenden Geschmack. (Mehr ist mehr, oder?) Es ist also ein Wunder, dass ich noch nie zuvor Snickerdoodles gemacht habe. Diese Kekse sind nicht nur einfach zuzubereiten, sondern auch für ihren übertriebenen Zimtgeschmack bekannt: Schließlich werden sie in einer Zimt-Zucker-Mischung gerollt, was bei jedem Bissen einen kuscheligen, wohligen Zimtgeschmack garantiert. Dieses Jahr habe ich Trisha Yearwoods Rezept für Snickerdoodles im Auge – aber es besteht eine gute Chance, dass ich dort auch den Zimt auffüllen kann.“

— Maria Russo, Online-Convergent-Redakteurin

„Die besten Kekse auf einem Weihnachtsplätzchen-Aufstrich sehen oft am einfachsten aus. Sie könnten sie für die schicker aussehenden Leckereien übergehen, wenn Sie es nicht besser wüssten. Das ist ein Teil des Reizes der berühmten Potato Chip Cookies meiner Großmutter. Die goldenen Runden sehen aus wie einfaches Shortbread oder Zuckerkekse, aber dann beißen Sie in einen und der Schlag von Salz und Crunch überrascht Sie (und lässt Sie nach Sekunden, dann Dritteln greifen). Ich habe einmal mit diesen Babys ein sehr prestigeträchtiges Keks-Bake-Off zwischen den Büros gewonnen, und ich bin zugegebenermaßen kein Bäcker. Während Omas Rezept ein streng gehütetes Familiengeheimnis ist, hat Ree Drummond eine Version mit Schokolade, und das ist meiner Meinung nach nie eine schlechte Idee.“

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinellis neapolitanisches Keksdessert, wie es in Valerie’s Home Cooking von Food Network, Staffel 1 zu sehen ist

Foto von: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Fernseh-Food-Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

„Ich ging in der Nähe dieser warmen ungarischen Konditorei mit niedrigen Decken zur Schule, die mich immer an die Drei Besen aus den Harry-Potter-Büchern erinnerte – also setzte ich mich natürlich jeden Tag nach dem Unterricht in die Ecke und las alleine.“ . Ich habe immer nur eines bekommen: Kaffee mit Mandelextrakt, Zimt und einem großen, dramatischen Schlagsahne (die Sorte aus der Dose). So ein gutes Getränk. Jedenfalls war ich ein Jahr mit diesem netten italienischen Jungen zusammen und habe ihn nach dem Abendessen dorthin gebracht. Er fragte, ob ich jemals einen Regenbogenkeks gegessen hätte. hatte ich natürlich nicht. Er erklärte, wie wichtig sie zu Weihnachten für italienisch-amerikanische Familien seien und wie er ein Dutzend auf einmal essen könne. Also kauften wir eine Handvoll und aßen sie mit dem Kaffee, von dem ich dir gerade erzählt habe. Bis heute trinke ich diesen Kaffee nur mit diesen Regenbogenkeksen. Manche Leute nennen sie „italienische Flaggenkekse“, „venezianische Riegel“ oder sogar „siebenlagige Kuchen“ (nach den drei Schichten Mandelbiskuit, den beiden mit Marmelade und den beiden mit Schokolade). Valerie Bertinelli nennt sie neapolitanische Kekse. Wie auch immer sie heißen, ich mache sie gerne an den Feiertagen für meine Familie, weil sie mit nichts vergleichbar sind, mit dem wir aufgewachsen sind, und weil sie mich an Greg erinnern.“


Die Mitarbeiter von Holiday Cookies Food Network können es kaum erwarten, dieses Jahr zu backen

Die Weihnachtsbackzeit steht vor der Tür und während wir täglich versucht sind, alle möglichen Arten von Kuchen, Zimtschnecken, Lebkuchenhäusern, Käsekuchen und Torten zusammenzustellen, dreht sich bei uns wirklich alles um die Kekse. Lesen Sie weiter unten, um zu sehen, welche Kekse die Mitarbeiter von Food Network in dieser Saison zuerst backen werden, und holen Sie sich die Rezepte, um sie auch zu Hause zu probieren.

„Meltaways (alias Polvorones, alias mexikanische Hochzeitskekse, alias Butterballs) waren schon immer meine Lieblingsweihnachtskekse (meine Mutter nannte sie 'Schneeball-Meltaways', als ich aufwuchs), aber dieses Jahr mache ich die neue Version von Food Network Kitchen: Eierlikör-Meltaways. Sie schmecken wirklich wie Eierlikör – der Teig enthält Bourbon, Rumextrakt und Muskatnuss – aber sie sind butterartig und krümelig, wie es sich für einen Schmelztiegel gehört.“

— Michelle Buffardi, Direktorin, Digitale Programmierung

„Haferflockenkekse, Schokoladenkekse, Zuckerkekse – was auch immer, meine Mama Hynes hat immer eine wirklich fantastische Charge weicher, perfekt gebackener Kekse auf ihrer Küchentheke. Aber so sehr ich auch danach strebe, wie meine Oma zu sein, Zuckerkeksteig zu rollen ist mein Erzfeind, auch wenn man meinen könnte, drei Helfer würden mir die Arbeit erleichtern, acht Hände sind nicht besser als zwei! Aber meine Kinder lieben es, zu messen, zu gießen und zu mischen und ihnen zuzusehen, wie sie ungeduldig auf dem Küchenboden sitzen und durch die Ofentür starren, während etwas, das sie beim Backen geholfen haben, mein Herz erwärmt. Dieses Jahr freue ich mich darauf, unsere Hände bei Butter Spritz Cookies zu versuchen. Die Kinder können ihre eigenen Formen der Kekspresse wählen und ihre Kreationen mit Streuseln verzieren, und ich kann Dutzende von hausgemachten Keksen auf der Theke haben, ohne einen einzigen Teigrest ausrollen zu müssen.“

— Meghan Cole, Inhaltsadministratorin

CCEDI806_Haselnuss-Schokolade-Chips-Cookies-Rezept_s4x3

„Die Haselnuss-Schokoladenkekse von Giada De Laurentiis waren das erste Rezept von Food Network, das ich je gemacht habe, und vielleicht das erste, was ich je gebacken habe, Punkt. Zurück in der High School habe ich am Sonntag vor Schulschluss in den Ferien eine Portion gebacken, um sie an Freunde und Lehrer zu verteilen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich mich von ihnen getrennt habe. Vollgepackt mit zähem, fein gehacktem Hafer, gerösteten Haselnüssen und englischem Toffee würden mich diese buttrigen Schönheiten mindestens bis Neujahr in ein Zuckerkoma versetzen.“

— Allison Milam, Mitherausgeberin

ERDNUSSBUTTERBLÜTEN Nancy Fuller Food Network Mehl, Backpulver, feines Salz, Erdnussbutter, Butter, Gemüsefett, hellbrauner Zucker, Eier, Vanilleextrakt, Erdnussbutterchips, Gelee, Schokoladenküsse

Foto von: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

„Erdnussbutterblüten sind meine Achillesferse in der Ferienzeit – meine Schwiegermutter macht sie in Schiffsladungen, und ich esse genauso viele. Dieses Jahr möchte ich Nancy Fullers Version des Rezepts ausprobieren, bei der Erdnussbutterchips in den Teig eingearbeitet werden. Sie schlägt auch vor, ein wenig Gelee auf die Kekse zu streichen, bevor sie mit einer Praline abgeschlossen werden. Hört sich lecker an!"

— Lauren Piro, Redakteurin des Food Network

„Ich weiß, dass Backen eine Wissenschaft ist und Rezepte für Backwaren buchstabengetreu befolgt werden sollten. Aber – Geständniszeit – wenn es um Zimt in Dingen wie Keksen, Kuchen und Torten geht, verdoppele oder sogar verdreifache ich die im Rezept angegebene Menge. So sehr lieben Sie diesen würzigen, warmen, duftenden Geschmack. (Mehr ist mehr, oder?) Es ist also ein Wunder, dass ich noch nie zuvor Snickerdoodles gemacht habe. Diese Kekse sind nicht nur einfach zuzubereiten, sondern auch für ihren übertriebenen Zimtgeschmack bekannt: Schließlich werden sie in einer Zimt-Zucker-Mischung gerollt, was bei jedem Bissen einen kuscheligen, wohligen Zimtgeschmack garantiert. Dieses Jahr habe ich Trisha Yearwoods Rezept für Snickerdoodles im Auge – aber es besteht eine gute Chance, dass ich dort auch den Zimt auffüllen kann.“

— Maria Russo, Online-Convergent-Redakteurin

„Die besten Kekse auf einem Weihnachtsplätzchen-Aufstrich sehen oft am einfachsten aus. Sie könnten sie für die schicker aussehenden Leckereien übergehen, wenn Sie es nicht besser wüssten. Das ist ein Teil des Reizes der berühmten Potato Chip Cookies meiner Großmutter. Die goldenen Runden sehen aus wie einfaches Shortbread oder Zuckerkekse, aber dann beißen Sie in einen und der Schlag von Salz und Crunch überrascht Sie (und lässt Sie nach Sekunden, dann Dritteln greifen). Ich habe einmal mit diesen Babys ein sehr prestigeträchtiges Keks-Bake-Off zwischen den Büros gewonnen, und ich bin zugegebenermaßen kein Bäcker. Während Omas Rezept ein streng gehütetes Familiengeheimnis ist, hat Ree Drummond eine Version mit Schokolade, und das ist meiner Meinung nach nie eine schlechte Idee.“

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinellis neapolitanisches Keksdessert, wie es in Valerie’s Home Cooking von Food Network, Staffel 1 zu sehen ist

Foto von: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Fernseh-Food-Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

„Ich ging in der Nähe dieser warmen ungarischen Konditorei mit niedrigen Decken zur Schule, die mich immer an die Drei Besen aus den Harry-Potter-Büchern erinnerte – also setzte ich mich natürlich jeden Tag nach dem Unterricht in die Ecke und las alleine.“ . Ich habe immer nur eines bekommen: Kaffee mit Mandelextrakt, Zimt und einem großen, dramatischen Schlagsahne (die Sorte aus der Dose). So ein gutes Getränk. Jedenfalls war ich ein Jahr mit diesem netten italienischen Jungen zusammen und habe ihn nach dem Abendessen dorthin gebracht. Er fragte, ob ich jemals einen Regenbogenkeks gegessen hätte. hatte ich natürlich nicht. Er erklärte, wie wichtig sie für italienisch-amerikanische Familien zu Weihnachten seien und wie er ein Dutzend auf einmal essen könne. Also kauften wir eine Handvoll und aßen sie mit dem Kaffee, von dem ich dir gerade erzählt habe. Bis heute trinke ich diesen Kaffee nur mit diesen Regenbogenkeksen. Manche Leute nennen sie „italienische Flaggenkekse“, „venezianische Riegel“ oder sogar „siebenlagige Kuchen“ (nach den drei Schichten Mandelbiskuit, den beiden mit Marmelade und den beiden mit Schokolade). Valerie Bertinelli nennt sie neapolitanische Kekse. Wie auch immer sie heißen, ich mache sie gerne in den Ferien für meine Familie, weil sie mit nichts vergleichbar sind, mit dem wir aufgewachsen sind, und weil sie mich an Greg erinnern.“


Die Mitarbeiter von Holiday Cookies Food Network können es kaum erwarten, dieses Jahr zu backen

Die Weihnachtsbackzeit steht vor der Tür und während wir täglich versucht sind, alle möglichen Arten von Kuchen, Zimtschnecken, Lebkuchenhäusern, Käsekuchen und Torten zusammenzustellen, dreht sich bei uns wirklich alles um die Kekse. Lesen Sie weiter unten, um zu sehen, welche Kekse die Mitarbeiter von Food Network in dieser Saison zuerst backen werden, und holen Sie sich die Rezepte, um sie auch zu Hause zu probieren.

„Meltaways (alias Polvorones, alias mexikanische Hochzeitskekse, alias Butterballs) waren schon immer meine Lieblingsweihnachtskekse (meine Mutter nannte sie 'Schneeball-Meltaways', als ich aufwuchs), aber dieses Jahr mache ich die neue Version von Food Network Kitchen: Eierlikör-Meltaways. Sie schmecken wirklich wie Eierlikör – der Teig enthält Bourbon, Rum-Extrakt und Muskatnuss – aber sie sind butterartig und krümelig, wie es sich für einen Schmelztiegel gehört.“

— Michelle Buffardi, Direktorin, Digitale Programmierung

„Haferflockenkekse, Schokoladenkekse, Zuckerkekse – was auch immer, meine Mama Hynes hat immer eine wirklich fantastische Charge weicher, perfekt gebackener Kekse auf ihrer Küchentheke. Aber so sehr ich auch danach strebe, wie meine Oma zu sein, Zuckerkeksteig zu rollen ist mein Erzfeind, auch wenn man meinen könnte, drei Helfer würden mir die Arbeit erleichtern, acht Hände sind nicht besser als zwei! Aber meine Kinder lieben es, zu messen, zu gießen und zu mischen und ihnen zuzusehen, wie sie ungeduldig auf dem Küchenboden sitzen und durch die Ofentür starren, während etwas, das sie beim Backen geholfen haben, mein Herz erwärmt. Dieses Jahr freue ich mich darauf, unsere Hände bei Butter Spritz Cookies zu versuchen. Die Kinder können ihre eigenen Formen der Kekspresse wählen und ihre Kreationen mit Streuseln dekorieren, und ich kann Dutzende von selbstgebackenen Keksen auf der Theke haben, ohne einen einzigen Teigstreifen ausrollen zu müssen.“

— Meghan Cole, Inhaltsadministratorin

CCEDI806_Haselnuss-Schokolade-Chips-Cookies-Rezept_s4x3

„Die Haselnuss-Schokoladenkekse von Giada De Laurentiis waren das erste Rezept von Food Network, das ich je gemacht habe, und vielleicht das erste, was ich je gebacken habe, Punkt. Zurück in der High School habe ich am Sonntag vor Schulschluss in den Ferien eine Portion gebacken, um sie an Freunde und Lehrer zu verteilen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich mich von ihnen getrennt habe. Vollgepackt mit zähem, fein gehacktem Hafer, gerösteten Haselnüssen und englischem Toffee würden mich diese buttrigen Schönheiten mindestens bis Neujahr in ein Zuckerkoma versetzen.“

— Allison Milam, Mitherausgeberin

ERDNUSSBUTTERBLÜTEN Nancy Fuller Food Network Mehl, Backpulver, feines Salz, Erdnussbutter, Butter, Gemüsefett, hellbrauner Zucker, Eier, Vanilleextrakt, Erdnussbutterchips, Gelee, Schokoladenküsse

Foto von: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

„Erdnussbutterblüten sind meine Achillesferse in der Ferienzeit – meine Schwiegermutter macht sie in Schiffsladungen, und ich esse genauso viele. Dieses Jahr möchte ich Nancy Fullers Version des Rezepts ausprobieren, bei der Erdnussbutterchips in den Teig eingearbeitet werden. Sie schlägt auch vor, die Kekse mit etwas Gelee zu bestreichen, bevor sie mit einer Schokoladensüßigkeit beendet werden. Hört sich lecker an!"

— Lauren Piro, Redakteurin des Food Network

„Ich weiß, dass Backen eine Wissenschaft ist und Rezepte für Backwaren buchstabengetreu befolgt werden sollten. Aber – Geständniszeit – wenn es um den Zimt in Dingen wie Keksen, Kuchen und Torten geht, verdoppele oder sogar verdreifache ich die im Rezept angegebene Menge. So sehr lieben Sie diesen würzigen, warmen, duftenden Geschmack. (Mehr ist mehr, oder?) Es ist also ein Wunder, dass ich noch nie zuvor Snickerdoodles gemacht habe. Diese Kekse sind nicht nur einfach zuzubereiten, sondern auch für ihren übertriebenen Zimtgeschmack bekannt: Schließlich werden sie in einer Zimt-Zucker-Mischung gerollt, was bei jedem Bissen einen kuscheligen, wohligen Zimtgeschmack garantiert. Dieses Jahr habe ich Trisha Yearwoods Rezept für Snickerdoodles im Auge – aber es besteht eine gute Chance, dass ich dort auch den Zimt auffüllen kann.“

— Maria Russo, Online-Convergent-Redakteurin

„Die besten Kekse auf einem Weihnachtsplätzchen-Aufstrich sehen oft am einfachsten aus. Sie könnten sie für die schicker aussehenden Leckereien übergehen, wenn Sie es nicht besser wüssten. Das ist ein Teil des Reizes der berühmten Potato Chip Cookies meiner Großmutter. Die goldenen Runden sehen aus wie einfaches Shortbread oder Zuckerkekse, aber dann beißen Sie in einen und der Schlag von Salz und Crunch überrascht Sie (und lässt Sie nach Sekunden, dann Dritteln greifen). Ich habe einmal mit diesen Babys ein sehr prestigeträchtiges Keks-Bake-Off zwischen den Büros gewonnen, und ich bin zugegebenermaßen kein Bäcker. Während Omas Rezept ein streng gehütetes Familiengeheimnis ist, hat Ree Drummond eine Version mit Schokolade, und das ist meiner Meinung nach nie eine schlechte Idee.“

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinellis neapolitanisches Keksdessert, wie es in Valerie’s Home Cooking von Food Network, Staffel 1 zu sehen ist

Foto von: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Fernseh-Food-Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

„Ich ging in der Nähe dieser warmen ungarischen Konditorei mit niedrigen Decken zur Schule, die mich immer an die Drei Besen aus den Harry-Potter-Büchern erinnerte – also setzte ich mich natürlich jeden Tag nach dem Unterricht in die Ecke und las alleine.“ . Ich habe immer nur eines bekommen: Kaffee mit Mandelextrakt, Zimt und einem großen, dramatischen Schlagsahne (die Sorte aus der Dose). So ein gutes Getränk. Jedenfalls war ich ein Jahr mit diesem netten italienischen Jungen zusammen und habe ihn nach dem Abendessen dorthin gebracht. Er fragte, ob ich jemals einen Regenbogenkeks gegessen hätte. hatte ich natürlich nicht. Er erklärte, wie wichtig sie zu Weihnachten für italienisch-amerikanische Familien seien und wie er ein Dutzend auf einmal essen könne. Also kauften wir eine Handvoll und aßen sie mit dem Kaffee, von dem ich dir gerade erzählt habe. Bis heute trinke ich diesen Kaffee nur mit diesen Regenbogenkeksen. Manche Leute nennen sie „italienische Flaggenkekse“, „venezianische Riegel“ oder sogar „siebenlagige Kuchen“ (nach den drei Schichten Mandelbiskuit, den beiden mit Marmelade und den beiden mit Schokolade). Valerie Bertinelli nennt sie neapolitanische Kekse. Wie auch immer sie heißen, ich mache sie gerne an den Feiertagen für meine Familie, weil sie mit nichts vergleichbar sind, mit dem wir aufgewachsen sind, und weil sie mich an Greg erinnern.“


Die Mitarbeiter von Holiday Cookies Food Network können es kaum erwarten, dieses Jahr zu backen

Die Weihnachtsbackzeit steht vor der Tür und während wir täglich versucht sind, alle möglichen Kuchen, Zimtschnecken, Lebkuchenhäuser, Käsekuchen und Torten zusammenzustellen, dreht sich bei uns wirklich alles um die Kekse. Lesen Sie weiter unten, um zu sehen, welche Kekse die Mitarbeiter von Food Network in dieser Saison zuerst backen werden, und holen Sie sich die Rezepte, um sie auch zu Hause zu probieren.

„Meltaways (alias Polvorones, alias mexikanische Hochzeitskekse, alias Butterballs) waren schon immer meine Lieblingsweihnachtskekse (meine Mutter nannte sie 'Schneeball-Meltaways', als ich aufwuchs), aber dieses Jahr mache ich die neue Version von Food Network Kitchen: Eierlikör-Meltaways. Sie schmecken wirklich wie Eierlikör – der Teig enthält Bourbon, Rum-Extrakt und Muskatnuss – aber sie sind butterartig und krümelig, wie es sich für einen Schmelztiegel gehört.“

— Michelle Buffardi, Direktorin, Digitale Programmierung

„Haferflockenkekse, Schokoladenkekse, Zuckerkekse – was auch immer, meine Mama Hynes hat immer eine wirklich fantastische Charge weicher, perfekt gebackener Kekse auf ihrer Küchentheke. Aber so sehr ich auch danach strebe, wie meine Oma zu sein, Zuckerkeksteig zu rollen ist mein Erzfeind, auch wenn man meinen könnte, drei Helfer würden mir die Arbeit erleichtern, acht Hände sind nicht besser als zwei! Aber meine Kinder lieben es wirklich, abzumessen, zu gießen und zu mischen, und ihnen zuzusehen, wie sie ungeduldig auf dem Küchenboden sitzen und durch die Ofentür starren, während etwas, das sie beim Backen geholfen haben, mein Herz erwärmt. Dieses Jahr freue ich mich darauf, unsere Hände bei Butter Spritz Cookies zu versuchen. Die Kinder können ihre eigenen Formen der Kekspresse wählen und ihre Kreationen mit Streuseln verzieren, und ich kann Dutzende von selbstgebackenen Keksen auf der Theke haben, ohne einen einzigen Teigstreifen ausrollen zu müssen.“

— Meghan Cole, Inhaltsadministratorin

CCEDI806_Haselnuss-Schokolade-Chips-Cookies-Rezept_s4x3

„Die Haselnuss-Schokoladenkekse von Giada De Laurentiis waren das erste Rezept von Food Network, das ich je gemacht habe, und vielleicht das erste, was ich je gebacken habe, Punkt. Zurück in der High School habe ich am Sonntag vor Schulschluss in den Ferien eine Portion gebacken, um sie an Freunde und Lehrer zu verteilen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich mich von ihnen getrennt habe. Vollgepackt mit zähem, fein gehacktem Hafer, gerösteten Haselnüssen und englischem Toffee würden mich diese butterartigen Schönheiten mindestens bis Neujahr in ein Zuckerkoma versetzen.“

— Allison Milam, Mitherausgeberin

ERDNUSSBUTTERBLÜTEN Nancy Fuller Food Network Mehl, Backpulver, feines Salz, Erdnussbutter, Butter, Gemüsefett, hellbrauner Zucker, Eier, Vanilleextrakt, Erdnussbutterchips, Gelee, Schokoladenküsse

Foto von: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

„Erdnussbutterblüten sind meine Achillesferse in der Ferienzeit – meine Schwiegermutter macht sie in Schiffsladungen, und ich esse genauso viele. Dieses Jahr möchte ich Nancy Fullers Version des Rezepts ausprobieren, bei der Erdnussbutterchips in den Teig eingearbeitet werden. Sie schlägt auch vor, die Kekse mit etwas Gelee zu bestreichen, bevor sie mit einer Schokoladensüßigkeit beendet werden. Hört sich lecker an!"

— Lauren Piro, Redakteurin des Food Network

„Ich weiß, dass Backen eine Wissenschaft ist und Rezepte für Backwaren buchstabengetreu befolgt werden sollten. Aber – Geständniszeit – wenn es um Zimt in Dingen wie Keksen, Kuchen und Torten geht, verdoppele oder sogar verdreifache ich die im Rezept angegebene Menge. So sehr lieben Sie diesen würzigen, warmen, duftenden Geschmack. (Mehr ist mehr, oder?) Es ist also ein Wunder, dass ich noch nie zuvor Snickerdoodles gemacht habe. Diese Kekse sind nicht nur einfach zuzubereiten, sondern auch für ihren übertriebenen Zimtgeschmack bekannt: Schließlich werden sie in einer Zimt-Zucker-Mischung gerollt, was bei jedem Bissen einen kuscheligen, wohligen Zimtgeschmack garantiert. Dieses Jahr habe ich Trisha Yearwoods Rezept für Snickerdoodles im Auge – aber es besteht eine gute Chance, dass ich dort auch den Zimt auffüllen kann.“

— Maria Russo, Online-Convergent-Redakteurin

„Die besten Kekse auf einem Weihnachtsplätzchen-Aufstrich sehen oft am einfachsten aus. Sie könnten sie für die schicker aussehenden Leckereien übergehen, wenn Sie es nicht besser wüssten. That’s part of the allure of my grandmother’s famous Potato Chip Cookies. The golden rounds look like basic shortbread or sugar cookies, but then you bite into one and the hit of salt and crunch takes you by surprise (and keeps you reaching for seconds, then thirds). I once won a very prestigious interoffice cookie bake-off with these babies, and I’m admittedly not a baker. While Grandma’s recipe is a closely guarded family secret, Ree Drummond has a version that incorporates chocolate, and in my opinion that’s never a bad idea.”

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinelli's Neapolitan cookie dessert as seen on Food Network’s Valerie’s Home Cooking, Season 1

Photo by: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

“I went to school near this warm, low-ceilinged Hungarian pastry shop that always reminded me of the Three Broomsticks from the Harry Potter books — so, of course, every day after class I’d go sit in the corner and read by myself. I only ever got one thing: coffee with almond extract, cinnamon and a tall, dramatic swirl of whipped cream (the kind from a can). Such a good drink. Anyway, one year I was dating this nice Italian boy and brought him there after dinner. He asked if I had ever eaten a rainbow cookie. I hadn’t, of course. He explained how important they were for Italian-American families during Christmas, and how he could eat a dozen in one sitting. So we bought a handful and ate them with the coffee I just told you about. To this day I only ever get that coffee with those rainbow cookies. Some people call them “Italian flag cookies,” “Venetian bars” or even “seven-layer cakes” (after the three layers of almond sponge, the two of jam and the two of chocolate). Valerie Bertinelli calls them Neapolitan Cookies. Whatever they’re called, I like to make them around the holidays for my family because they’re like nothing we grew up with, and because they remind me of Greg.”


The Holiday Cookies Food Network Staffers Can't Wait to Make This Year

Holiday baking season is upon us, and while we’re tempted daily by the prospect of putting together all manner of cakes, cinnamon rolls, gingerbread houses, cheesecake and tarts, it’s really all about the cookies for us. Read on below to see which cookies we Food Network staffers will be baking up first this season, and get the recipes to try them at your home, too.

“Meltaways (aka polvorones, aka Mexican wedding cookies, aka butterballs) have always been my favorite Christmas cookie (my mom called them ‘snowball meltaways’ when I was growing up), but this year I’m making Food Network Kitchen’s new version: Eggnog Meltaways. They really do taste just like eggnog – there’s bourbon, rum extract and nutmeg in the dough — but they’re buttery and crumbly like a meltaway should be.”

— Michelle Buffardi, Director, Digital Programming

“Oatmeal cookies, chocolate chip cookies, sugar cookies — you name it, my Mama Hynes always has a truly fantastic batch of soft, perfectly baked cookies on her kitchen counter. But as much as I aspire to be just like my grandma, rolling sugar cookie dough is my nemesis even though you might think having three helpers would make the job easier for me, eight hands are not better than two! But my kids really love to measure, pour and mix, and watching them sit impatiently on the kitchen floor staring through the oven door while something they’ve helped make bakes warms my heart. This year I’m looking forward to trying our hands at Butter Spritz Cookies. The kids can choose their own cookie-press shapes and have fun decorating their creations with sprinkles, and I can have dozens of homemade cookies on the counter without having to roll a single scrap of dough.”

— Meghan Cole, Content Administrator

CCEDI806_hazelnut-chocolate-chip-cookies-recipe_s4x3

“Giada De Laurentiis’ Hazelnut Chocolate Chip Cookies were the first Food Network recipe I ever made, and maybe the first thing I ever baked, full stop. Back in high school, I’d bake a batch on the Sunday before school let out for the holidays so I could give them out to friends and teachers. Honestly, I don’t know how I parted with them. Packed with chewy, finely chopped oats, toasted hazelnuts and English toffee, these buttery beauties would have me in a sugar coma until at least New Year’s.”

— Allison Milam, Associate Editor

PEANUT BUTTER BLOSSOMS Nancy Fuller Food Network Flour, Baking Soda, Fine Salt, Peanut Butter, Butter, Vegetable Shortening, Light Brown Sugar, Eggs, Vanilla Extract, Peanut Butter Chips, Jelly, Chocolate Kisses

Photo by: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

“Peanut Butter Blossoms are my holiday-season Achilles’ heel — my mother-in-law makes them by the boatload, and I eat just about as many. This year, I want to try Nancy Fuller’s take on the recipe, which incorporates peanut butter chips into the batter. She also suggests spreading a little jelly on the cookies before finishing them off with a chocolate candy. Sounds delicious!”

— Lauren Piro, Food Network Editor

“I know that baking is a science and that recipes for baked goods ought to be followed to the letter. But — confession time — when it comes to the cinnamon in things like cookies, pies and tarts, I usually double or even triple the amount called for in the recipe. That’s how much love that spicy, warm, fragrant flavor. (More is more, right?) So it’s a wonder that I’ve never made snickerdoodles before. Not only are these cookies easy to make, but they’re known for their over-the-top cinnamon taste: They’re rolled in a mixture of cinnamon and sugar, after all, which guarantees cozy, comforting cinnamon taste in each bite. This year I’ve got my eyes on Trisha Yearwood’s recipe for snickerdoodles — but there’s a good chance I may up the cinnamon there, too.”

— Maria Russo, Online Convergent Editor

“The best cookies on a holiday cookie spread often look the simplest. You might pass them over for the fancier-looking treats if you didn’t know better. That’s part of the allure of my grandmother’s famous Potato Chip Cookies. The golden rounds look like basic shortbread or sugar cookies, but then you bite into one and the hit of salt and crunch takes you by surprise (and keeps you reaching for seconds, then thirds). I once won a very prestigious interoffice cookie bake-off with these babies, and I’m admittedly not a baker. While Grandma’s recipe is a closely guarded family secret, Ree Drummond has a version that incorporates chocolate, and in my opinion that’s never a bad idea.”

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinelli's Neapolitan cookie dessert as seen on Food Network’s Valerie’s Home Cooking, Season 1

Photo by: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

“I went to school near this warm, low-ceilinged Hungarian pastry shop that always reminded me of the Three Broomsticks from the Harry Potter books — so, of course, every day after class I’d go sit in the corner and read by myself. I only ever got one thing: coffee with almond extract, cinnamon and a tall, dramatic swirl of whipped cream (the kind from a can). Such a good drink. Anyway, one year I was dating this nice Italian boy and brought him there after dinner. He asked if I had ever eaten a rainbow cookie. I hadn’t, of course. He explained how important they were for Italian-American families during Christmas, and how he could eat a dozen in one sitting. So we bought a handful and ate them with the coffee I just told you about. To this day I only ever get that coffee with those rainbow cookies. Some people call them “Italian flag cookies,” “Venetian bars” or even “seven-layer cakes” (after the three layers of almond sponge, the two of jam and the two of chocolate). Valerie Bertinelli calls them Neapolitan Cookies. Whatever they’re called, I like to make them around the holidays for my family because they’re like nothing we grew up with, and because they remind me of Greg.”


The Holiday Cookies Food Network Staffers Can't Wait to Make This Year

Holiday baking season is upon us, and while we’re tempted daily by the prospect of putting together all manner of cakes, cinnamon rolls, gingerbread houses, cheesecake and tarts, it’s really all about the cookies for us. Read on below to see which cookies we Food Network staffers will be baking up first this season, and get the recipes to try them at your home, too.

“Meltaways (aka polvorones, aka Mexican wedding cookies, aka butterballs) have always been my favorite Christmas cookie (my mom called them ‘snowball meltaways’ when I was growing up), but this year I’m making Food Network Kitchen’s new version: Eggnog Meltaways. They really do taste just like eggnog – there’s bourbon, rum extract and nutmeg in the dough — but they’re buttery and crumbly like a meltaway should be.”

— Michelle Buffardi, Director, Digital Programming

“Oatmeal cookies, chocolate chip cookies, sugar cookies — you name it, my Mama Hynes always has a truly fantastic batch of soft, perfectly baked cookies on her kitchen counter. But as much as I aspire to be just like my grandma, rolling sugar cookie dough is my nemesis even though you might think having three helpers would make the job easier for me, eight hands are not better than two! But my kids really love to measure, pour and mix, and watching them sit impatiently on the kitchen floor staring through the oven door while something they’ve helped make bakes warms my heart. This year I’m looking forward to trying our hands at Butter Spritz Cookies. The kids can choose their own cookie-press shapes and have fun decorating their creations with sprinkles, and I can have dozens of homemade cookies on the counter without having to roll a single scrap of dough.”

— Meghan Cole, Content Administrator

CCEDI806_hazelnut-chocolate-chip-cookies-recipe_s4x3

“Giada De Laurentiis’ Hazelnut Chocolate Chip Cookies were the first Food Network recipe I ever made, and maybe the first thing I ever baked, full stop. Back in high school, I’d bake a batch on the Sunday before school let out for the holidays so I could give them out to friends and teachers. Honestly, I don’t know how I parted with them. Packed with chewy, finely chopped oats, toasted hazelnuts and English toffee, these buttery beauties would have me in a sugar coma until at least New Year’s.”

— Allison Milam, Associate Editor

PEANUT BUTTER BLOSSOMS Nancy Fuller Food Network Flour, Baking Soda, Fine Salt, Peanut Butter, Butter, Vegetable Shortening, Light Brown Sugar, Eggs, Vanilla Extract, Peanut Butter Chips, Jelly, Chocolate Kisses

Photo by: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

“Peanut Butter Blossoms are my holiday-season Achilles’ heel — my mother-in-law makes them by the boatload, and I eat just about as many. This year, I want to try Nancy Fuller’s take on the recipe, which incorporates peanut butter chips into the batter. She also suggests spreading a little jelly on the cookies before finishing them off with a chocolate candy. Sounds delicious!”

— Lauren Piro, Food Network Editor

“I know that baking is a science and that recipes for baked goods ought to be followed to the letter. But — confession time — when it comes to the cinnamon in things like cookies, pies and tarts, I usually double or even triple the amount called for in the recipe. That’s how much love that spicy, warm, fragrant flavor. (More is more, right?) So it’s a wonder that I’ve never made snickerdoodles before. Not only are these cookies easy to make, but they’re known for their over-the-top cinnamon taste: They’re rolled in a mixture of cinnamon and sugar, after all, which guarantees cozy, comforting cinnamon taste in each bite. This year I’ve got my eyes on Trisha Yearwood’s recipe for snickerdoodles — but there’s a good chance I may up the cinnamon there, too.”

— Maria Russo, Online Convergent Editor

“The best cookies on a holiday cookie spread often look the simplest. You might pass them over for the fancier-looking treats if you didn’t know better. That’s part of the allure of my grandmother’s famous Potato Chip Cookies. The golden rounds look like basic shortbread or sugar cookies, but then you bite into one and the hit of salt and crunch takes you by surprise (and keeps you reaching for seconds, then thirds). I once won a very prestigious interoffice cookie bake-off with these babies, and I’m admittedly not a baker. While Grandma’s recipe is a closely guarded family secret, Ree Drummond has a version that incorporates chocolate, and in my opinion that’s never a bad idea.”

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinelli's Neapolitan cookie dessert as seen on Food Network’s Valerie’s Home Cooking, Season 1

Photo by: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

“I went to school near this warm, low-ceilinged Hungarian pastry shop that always reminded me of the Three Broomsticks from the Harry Potter books — so, of course, every day after class I’d go sit in the corner and read by myself. I only ever got one thing: coffee with almond extract, cinnamon and a tall, dramatic swirl of whipped cream (the kind from a can). Such a good drink. Anyway, one year I was dating this nice Italian boy and brought him there after dinner. He asked if I had ever eaten a rainbow cookie. I hadn’t, of course. He explained how important they were for Italian-American families during Christmas, and how he could eat a dozen in one sitting. So we bought a handful and ate them with the coffee I just told you about. To this day I only ever get that coffee with those rainbow cookies. Some people call them “Italian flag cookies,” “Venetian bars” or even “seven-layer cakes” (after the three layers of almond sponge, the two of jam and the two of chocolate). Valerie Bertinelli calls them Neapolitan Cookies. Whatever they’re called, I like to make them around the holidays for my family because they’re like nothing we grew up with, and because they remind me of Greg.”


The Holiday Cookies Food Network Staffers Can't Wait to Make This Year

Holiday baking season is upon us, and while we’re tempted daily by the prospect of putting together all manner of cakes, cinnamon rolls, gingerbread houses, cheesecake and tarts, it’s really all about the cookies for us. Read on below to see which cookies we Food Network staffers will be baking up first this season, and get the recipes to try them at your home, too.

“Meltaways (aka polvorones, aka Mexican wedding cookies, aka butterballs) have always been my favorite Christmas cookie (my mom called them ‘snowball meltaways’ when I was growing up), but this year I’m making Food Network Kitchen’s new version: Eggnog Meltaways. They really do taste just like eggnog – there’s bourbon, rum extract and nutmeg in the dough — but they’re buttery and crumbly like a meltaway should be.”

— Michelle Buffardi, Director, Digital Programming

“Oatmeal cookies, chocolate chip cookies, sugar cookies — you name it, my Mama Hynes always has a truly fantastic batch of soft, perfectly baked cookies on her kitchen counter. But as much as I aspire to be just like my grandma, rolling sugar cookie dough is my nemesis even though you might think having three helpers would make the job easier for me, eight hands are not better than two! But my kids really love to measure, pour and mix, and watching them sit impatiently on the kitchen floor staring through the oven door while something they’ve helped make bakes warms my heart. This year I’m looking forward to trying our hands at Butter Spritz Cookies. The kids can choose their own cookie-press shapes and have fun decorating their creations with sprinkles, and I can have dozens of homemade cookies on the counter without having to roll a single scrap of dough.”

— Meghan Cole, Content Administrator

CCEDI806_hazelnut-chocolate-chip-cookies-recipe_s4x3

“Giada De Laurentiis’ Hazelnut Chocolate Chip Cookies were the first Food Network recipe I ever made, and maybe the first thing I ever baked, full stop. Back in high school, I’d bake a batch on the Sunday before school let out for the holidays so I could give them out to friends and teachers. Honestly, I don’t know how I parted with them. Packed with chewy, finely chopped oats, toasted hazelnuts and English toffee, these buttery beauties would have me in a sugar coma until at least New Year’s.”

— Allison Milam, Associate Editor

PEANUT BUTTER BLOSSOMS Nancy Fuller Food Network Flour, Baking Soda, Fine Salt, Peanut Butter, Butter, Vegetable Shortening, Light Brown Sugar, Eggs, Vanilla Extract, Peanut Butter Chips, Jelly, Chocolate Kisses

Photo by: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

“Peanut Butter Blossoms are my holiday-season Achilles’ heel — my mother-in-law makes them by the boatload, and I eat just about as many. This year, I want to try Nancy Fuller’s take on the recipe, which incorporates peanut butter chips into the batter. She also suggests spreading a little jelly on the cookies before finishing them off with a chocolate candy. Sounds delicious!”

— Lauren Piro, Food Network Editor

“I know that baking is a science and that recipes for baked goods ought to be followed to the letter. But — confession time — when it comes to the cinnamon in things like cookies, pies and tarts, I usually double or even triple the amount called for in the recipe. That’s how much love that spicy, warm, fragrant flavor. (More is more, right?) So it’s a wonder that I’ve never made snickerdoodles before. Not only are these cookies easy to make, but they’re known for their over-the-top cinnamon taste: They’re rolled in a mixture of cinnamon and sugar, after all, which guarantees cozy, comforting cinnamon taste in each bite. This year I’ve got my eyes on Trisha Yearwood’s recipe for snickerdoodles — but there’s a good chance I may up the cinnamon there, too.”

— Maria Russo, Online Convergent Editor

“The best cookies on a holiday cookie spread often look the simplest. You might pass them over for the fancier-looking treats if you didn’t know better. That’s part of the allure of my grandmother’s famous Potato Chip Cookies. The golden rounds look like basic shortbread or sugar cookies, but then you bite into one and the hit of salt and crunch takes you by surprise (and keeps you reaching for seconds, then thirds). I once won a very prestigious interoffice cookie bake-off with these babies, and I’m admittedly not a baker. While Grandma’s recipe is a closely guarded family secret, Ree Drummond has a version that incorporates chocolate, and in my opinion that’s never a bad idea.”

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinelli's Neapolitan cookie dessert as seen on Food Network’s Valerie’s Home Cooking, Season 1

Photo by: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

“I went to school near this warm, low-ceilinged Hungarian pastry shop that always reminded me of the Three Broomsticks from the Harry Potter books — so, of course, every day after class I’d go sit in the corner and read by myself. I only ever got one thing: coffee with almond extract, cinnamon and a tall, dramatic swirl of whipped cream (the kind from a can). Such a good drink. Anyway, one year I was dating this nice Italian boy and brought him there after dinner. He asked if I had ever eaten a rainbow cookie. I hadn’t, of course. He explained how important they were for Italian-American families during Christmas, and how he could eat a dozen in one sitting. So we bought a handful and ate them with the coffee I just told you about. To this day I only ever get that coffee with those rainbow cookies. Some people call them “Italian flag cookies,” “Venetian bars” or even “seven-layer cakes” (after the three layers of almond sponge, the two of jam and the two of chocolate). Valerie Bertinelli calls them Neapolitan Cookies. Whatever they’re called, I like to make them around the holidays for my family because they’re like nothing we grew up with, and because they remind me of Greg.”


The Holiday Cookies Food Network Staffers Can't Wait to Make This Year

Holiday baking season is upon us, and while we’re tempted daily by the prospect of putting together all manner of cakes, cinnamon rolls, gingerbread houses, cheesecake and tarts, it’s really all about the cookies for us. Read on below to see which cookies we Food Network staffers will be baking up first this season, and get the recipes to try them at your home, too.

“Meltaways (aka polvorones, aka Mexican wedding cookies, aka butterballs) have always been my favorite Christmas cookie (my mom called them ‘snowball meltaways’ when I was growing up), but this year I’m making Food Network Kitchen’s new version: Eggnog Meltaways. They really do taste just like eggnog – there’s bourbon, rum extract and nutmeg in the dough — but they’re buttery and crumbly like a meltaway should be.”

— Michelle Buffardi, Director, Digital Programming

“Oatmeal cookies, chocolate chip cookies, sugar cookies — you name it, my Mama Hynes always has a truly fantastic batch of soft, perfectly baked cookies on her kitchen counter. But as much as I aspire to be just like my grandma, rolling sugar cookie dough is my nemesis even though you might think having three helpers would make the job easier for me, eight hands are not better than two! But my kids really love to measure, pour and mix, and watching them sit impatiently on the kitchen floor staring through the oven door while something they’ve helped make bakes warms my heart. This year I’m looking forward to trying our hands at Butter Spritz Cookies. The kids can choose their own cookie-press shapes and have fun decorating their creations with sprinkles, and I can have dozens of homemade cookies on the counter without having to roll a single scrap of dough.”

— Meghan Cole, Content Administrator

CCEDI806_hazelnut-chocolate-chip-cookies-recipe_s4x3

“Giada De Laurentiis’ Hazelnut Chocolate Chip Cookies were the first Food Network recipe I ever made, and maybe the first thing I ever baked, full stop. Back in high school, I’d bake a batch on the Sunday before school let out for the holidays so I could give them out to friends and teachers. Honestly, I don’t know how I parted with them. Packed with chewy, finely chopped oats, toasted hazelnuts and English toffee, these buttery beauties would have me in a sugar coma until at least New Year’s.”

— Allison Milam, Associate Editor

PEANUT BUTTER BLOSSOMS Nancy Fuller Food Network Flour, Baking Soda, Fine Salt, Peanut Butter, Butter, Vegetable Shortening, Light Brown Sugar, Eggs, Vanilla Extract, Peanut Butter Chips, Jelly, Chocolate Kisses

Photo by: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

“Peanut Butter Blossoms are my holiday-season Achilles’ heel — my mother-in-law makes them by the boatload, and I eat just about as many. This year, I want to try Nancy Fuller’s take on the recipe, which incorporates peanut butter chips into the batter. She also suggests spreading a little jelly on the cookies before finishing them off with a chocolate candy. Sounds delicious!”

— Lauren Piro, Food Network Editor

“I know that baking is a science and that recipes for baked goods ought to be followed to the letter. But — confession time — when it comes to the cinnamon in things like cookies, pies and tarts, I usually double or even triple the amount called for in the recipe. That’s how much love that spicy, warm, fragrant flavor. (More is more, right?) So it’s a wonder that I’ve never made snickerdoodles before. Not only are these cookies easy to make, but they’re known for their over-the-top cinnamon taste: They’re rolled in a mixture of cinnamon and sugar, after all, which guarantees cozy, comforting cinnamon taste in each bite. This year I’ve got my eyes on Trisha Yearwood’s recipe for snickerdoodles — but there’s a good chance I may up the cinnamon there, too.”

— Maria Russo, Online Convergent Editor

“The best cookies on a holiday cookie spread often look the simplest. You might pass them over for the fancier-looking treats if you didn’t know better. That’s part of the allure of my grandmother’s famous Potato Chip Cookies. The golden rounds look like basic shortbread or sugar cookies, but then you bite into one and the hit of salt and crunch takes you by surprise (and keeps you reaching for seconds, then thirds). I once won a very prestigious interoffice cookie bake-off with these babies, and I’m admittedly not a baker. While Grandma’s recipe is a closely guarded family secret, Ree Drummond has a version that incorporates chocolate, and in my opinion that’s never a bad idea.”

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinelli's Neapolitan cookie dessert as seen on Food Network’s Valerie’s Home Cooking, Season 1

Photo by: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

“I went to school near this warm, low-ceilinged Hungarian pastry shop that always reminded me of the Three Broomsticks from the Harry Potter books — so, of course, every day after class I’d go sit in the corner and read by myself. I only ever got one thing: coffee with almond extract, cinnamon and a tall, dramatic swirl of whipped cream (the kind from a can). Such a good drink. Anyway, one year I was dating this nice Italian boy and brought him there after dinner. He asked if I had ever eaten a rainbow cookie. I hadn’t, of course. He explained how important they were for Italian-American families during Christmas, and how he could eat a dozen in one sitting. So we bought a handful and ate them with the coffee I just told you about. To this day I only ever get that coffee with those rainbow cookies. Some people call them “Italian flag cookies,” “Venetian bars” or even “seven-layer cakes” (after the three layers of almond sponge, the two of jam and the two of chocolate). Valerie Bertinelli calls them Neapolitan Cookies. Whatever they’re called, I like to make them around the holidays for my family because they’re like nothing we grew up with, and because they remind me of Greg.”


The Holiday Cookies Food Network Staffers Can't Wait to Make This Year

Holiday baking season is upon us, and while we’re tempted daily by the prospect of putting together all manner of cakes, cinnamon rolls, gingerbread houses, cheesecake and tarts, it’s really all about the cookies for us. Read on below to see which cookies we Food Network staffers will be baking up first this season, and get the recipes to try them at your home, too.

“Meltaways (aka polvorones, aka Mexican wedding cookies, aka butterballs) have always been my favorite Christmas cookie (my mom called them ‘snowball meltaways’ when I was growing up), but this year I’m making Food Network Kitchen’s new version: Eggnog Meltaways. They really do taste just like eggnog – there’s bourbon, rum extract and nutmeg in the dough — but they’re buttery and crumbly like a meltaway should be.”

— Michelle Buffardi, Director, Digital Programming

“Oatmeal cookies, chocolate chip cookies, sugar cookies — you name it, my Mama Hynes always has a truly fantastic batch of soft, perfectly baked cookies on her kitchen counter. But as much as I aspire to be just like my grandma, rolling sugar cookie dough is my nemesis even though you might think having three helpers would make the job easier for me, eight hands are not better than two! But my kids really love to measure, pour and mix, and watching them sit impatiently on the kitchen floor staring through the oven door while something they’ve helped make bakes warms my heart. This year I’m looking forward to trying our hands at Butter Spritz Cookies. The kids can choose their own cookie-press shapes and have fun decorating their creations with sprinkles, and I can have dozens of homemade cookies on the counter without having to roll a single scrap of dough.”

— Meghan Cole, Content Administrator

CCEDI806_hazelnut-chocolate-chip-cookies-recipe_s4x3

“Giada De Laurentiis’ Hazelnut Chocolate Chip Cookies were the first Food Network recipe I ever made, and maybe the first thing I ever baked, full stop. Back in high school, I’d bake a batch on the Sunday before school let out for the holidays so I could give them out to friends and teachers. Honestly, I don’t know how I parted with them. Packed with chewy, finely chopped oats, toasted hazelnuts and English toffee, these buttery beauties would have me in a sugar coma until at least New Year’s.”

— Allison Milam, Associate Editor

PEANUT BUTTER BLOSSOMS Nancy Fuller Food Network Flour, Baking Soda, Fine Salt, Peanut Butter, Butter, Vegetable Shortening, Light Brown Sugar, Eggs, Vanilla Extract, Peanut Butter Chips, Jelly, Chocolate Kisses

Photo by: Matt Armendariz ©2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

Matt Armendariz, 2014, Television Food Network, G.P. Alle Rechte vorbehalten

“Peanut Butter Blossoms are my holiday-season Achilles’ heel — my mother-in-law makes them by the boatload, and I eat just about as many. This year, I want to try Nancy Fuller’s take on the recipe, which incorporates peanut butter chips into the batter. She also suggests spreading a little jelly on the cookies before finishing them off with a chocolate candy. Sounds delicious!”

— Lauren Piro, Food Network Editor

“I know that baking is a science and that recipes for baked goods ought to be followed to the letter. But — confession time — when it comes to the cinnamon in things like cookies, pies and tarts, I usually double or even triple the amount called for in the recipe. That’s how much love that spicy, warm, fragrant flavor. (More is more, right?) So it’s a wonder that I’ve never made snickerdoodles before. Not only are these cookies easy to make, but they’re known for their over-the-top cinnamon taste: They’re rolled in a mixture of cinnamon and sugar, after all, which guarantees cozy, comforting cinnamon taste in each bite. This year I’ve got my eyes on Trisha Yearwood’s recipe for snickerdoodles — but there’s a good chance I may up the cinnamon there, too.”

— Maria Russo, Online Convergent Editor

“The best cookies on a holiday cookie spread often look the simplest. You might pass them over for the fancier-looking treats if you didn’t know better. That’s part of the allure of my grandmother’s famous Potato Chip Cookies. The golden rounds look like basic shortbread or sugar cookies, but then you bite into one and the hit of salt and crunch takes you by surprise (and keeps you reaching for seconds, then thirds). I once won a very prestigious interoffice cookie bake-off with these babies, and I’m admittedly not a baker. While Grandma’s recipe is a closely guarded family secret, Ree Drummond has a version that incorporates chocolate, and in my opinion that’s never a bad idea.”

— Sara Levine, Senior Managing Editor

Valerie Bertinelli's Neapolitan cookie dessert as seen on Food Network’s Valerie’s Home Cooking, Season 1

Photo by: Justin Lubin ©2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

Justin Lubin, 2015, Television Food Network. G. P. Alle Rechte vorbehalten

“I went to school near this warm, low-ceilinged Hungarian pastry shop that always reminded me of the Three Broomsticks from the Harry Potter books — so, of course, every day after class I’d go sit in the corner and read by myself. I only ever got one thing: coffee with almond extract, cinnamon and a tall, dramatic swirl of whipped cream (the kind from a can). Such a good drink. Anyway, one year I was dating this nice Italian boy and brought him there after dinner. He asked if I had ever eaten a rainbow cookie. I hadn’t, of course. He explained how important they were for Italian-American families during Christmas, and how he could eat a dozen in one sitting. So we bought a handful and ate them with the coffee I just told you about. To this day I only ever get that coffee with those rainbow cookies. Some people call them “Italian flag cookies,” “Venetian bars” or even “seven-layer cakes” (after the three layers of almond sponge, the two of jam and the two of chocolate). Valerie Bertinelli calls them Neapolitan Cookies. Whatever they’re called, I like to make them around the holidays for my family because they’re like nothing we grew up with, and because they remind me of Greg.”


Schau das Video: Gibt es den Weihnachtsmann? feat. TheSimpleMaths


Bemerkungen:

  1. Youssef

    Ich entschuldige mich, aber ich glaube, Sie liegen falsch. Treten Sie ein, wir diskutieren. Schreib mir per PN, wir reden.

  2. Grosar

    Gut gemacht, was für Worte ..., die wunderbare Idee

  3. Jarion

    Ich bestätige. Ich habe mich ganz oben erzählt. Lassen Sie uns diese Frage diskutieren. Hier oder in PM.



Eine Nachricht schreiben